ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2002Berichtigung: Distickstoff-monoxid statt Stickoxid

AKTUELL

Berichtigung: Distickstoff-monoxid statt Stickoxid

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wechselwirkung mit Spezialgasen für die Augenchirurgie möglich
Der Firma Alcon GmbH ist in einer Sicherheitswarnung im DÄ, Heft 33/2002, ein Fehler unterlaufen: Der Warnhinweis bezieht sich nicht auf Stickoxid, sondern auf Distickstoffmonoxid (Stickoxydul, Lachgas).
Die Firma weist darauf hin, dass Ärzte ihre Patienten bei der Voruntersuchung zu einer Operation fragen sollten, ob in der letzten Zeit ein augenchirurgischer Eingriff vorgenommen wurde und sich möglicherweise noch eine Gasblase im Auge befindet. Distickstoffmonoxid darf bei Patienten mit intraokularer Gasblase nicht verwendet werden. Es dringt rasch in die Gasblase ein, führt zu deren Ausdehnung und damit zu einem Druckanstieg im Auge. In der Folge kann es zu Sehverlust und Erblindung kommen. Fragen zu dieser Problematik beantwortet Dr. Ulrike Isele, Alcon Pharma GmbH, Telefon: 07 61/13 04-3 18.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote