ArchivDeutsches Ärzteblatt43/2002Grundlagen der Pharmakoepidemiologie und Pharmakoökonomie

BÜCHER

Grundlagen der Pharmakoepidemiologie und Pharmakoökonomie

Dietrich, Eva Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Pharmakoökonomie
Sachkundig
Eva Susanne Dietrich: Grundlagen der Pharmakoepidemiologie und Pharmakoökonomie. Govi-Verlag, Eschborn, 2002, 203 Seiten, kartoniert, 24 €
Ein modernes Gesundheitssystem benötigt für gesundheitspolitische Entscheidungen solide Informationen auf der Grundlage zuverlässiger pharmakoökonomischer Studien. Derartige Studien sind in den vergangenen 15 Jahren vermehrt durchgeführt worden, viele weisen erhebliche Mängel bei Planung, Durchführung und auch Übertragbarkeit der Ergebnisse auf.
Zu begrüßen ist daher, dass hier die Grundlagen derartiger Studien mit Einbeziehung auch der Pharmakoepidemiologie dargestellt werden und ihre Qualitätsmerkmale sowie Grenzen klar aufgezeigt werden. Das Buch gliedert sich in zwei Hauptkapitel zur Pharmakoepidemiologie und zur Pharmakoökonomie. Im ersten Kapitel werden unterschiedliche Studienformen dargestellt und danach praktische Hinweise für die Planung und Durchführung gegeben. Im pharmakoökonomischen Teil wird insbesondere die Bedeutung dieser Studien für die Gesundheitspolitik, die Wirtschaft, die Pharmazie und Medizin dargestellt. In jedem Kapitel werden klärende Definitionen aufgeführt. Hilfreich sind praktische Studienbeispiele für die einzelnen Studienformen. Ein Glossar- und Abkürzungsverzeichnis sowie ein umfangreiches Literaturverzeichnis schließen dieses sehr nützliche Büchlein ab.
Diese Monographie sei jedem empfohlen, der sich mit pharmakoökonomischen Studien beschäftigen will. Sachkundig und praktisch orientiert wird ein immer mehr an Bedeutung gewinnendes Gebiet im Gesundheitswesen dargestellt. Hartmut Lode
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema