VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2002; 99(43): A-2883 / B-2451 / C-2295

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Frank Pfennig Der Film- und Fernsehpreis 2002 des Hartmannbundes (HB) ging an Vera Schmidberger (Mitte). Rechts: der HBVorsitzende, Dr. med. Hans-Jürgen Thomas. Links: Jörg Hommer, Cutter beim SWR
Foto: Frank Pfennig Der Film- und Fernsehpreis 2002 des Hartmannbundes (HB) ging an Vera Schmidberger (Mitte). Rechts: der HBVorsitzende, Dr. med. Hans-Jürgen Thomas. Links: Jörg Hommer, Cutter beim SWR
E.-K. Frey-Preis – verliehen während der 34. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensiv- und Notfallmedizin und der Österreichischen Gesellschaft für Internistische und Allgemeine Intensivmedizin. Der mit 10 200 Euro dotierte und von der Firma Bayer AG, Leverkusen, gestiftete Preis ging an Dr. med. Johann Braun (39), Assistenzarzt an der Neurologischen Klinik der Humboldt-Universität zu Berlin (Charité), in Würdigung seiner Arbeit mit dem Titel „Neuroprotection by a caspase-inhibitor in acute bacterial meningitis“.

Helmut-Stickl-Preis – verliehen durch die Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Dotation: 10 000 Euro, gestiftet von der Pharmafirma Aventis Pasteur MSD, Leimen, an Dr. med. Helmut Hoffmann, Berlin, und an den Journalisten Martin Wiehl, Erfurt. Die beiden Geehrten erhielten die Auszeichnung in Würdigung ihres besonderen Engagements zur Förderung des Impfgedankens in Deutschland. Der Preis wird seit 1992 jährlich vergeben.
Dermatologen-Preis – verliehen anlässlich des 11. Hanseatischen Dermatologen-Treffens in Lübeck, an Dr. med. Christina Rogalski, seit 1999 tätig an der Klinik und Poliklinik für Hautkrankheiten der Universität Leipzig. Die preisgekrönte Arbeit (ihre Dissertation) hat den Titel: Human Leukocyte Elastase Induces Keratinocyte Proliferation in Vitro und In Vivo“.

Forschungsstipendium – verliehen im Rahmen des Emmy-Noether-Programms, zur Mitfinanzierung einer zweijährigen Forschungstätigkeit an der Stanford University Palo Alto/USA, an Dr. med. Konrad L. Streetz, Abteilung Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Titel des Projektes: „Gentherapeutische Manipulationen humaner Hepatozyten als Modell zum Studium und zur Therapie von Lebererkrankungen“.
Stipendium Klinische Neurophysiologie – im Mai verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie, Dotation: 9 000 Euro, an Dr. med. Julian Grosskreutz, Abteilung Neurologie der Medizinischen Hochschule Hannover. Titel des Forschungsvorhabens: „Untersuchung der Kalzium-induzierten Exzitotoxizität an kultivierten Motoneuronen mittels Fluoreszenz-Imaging“.

Jahresstipendium „Pneumologie“ – gestiftet durch die Firma Merck, Sharp & Dohme GmbH, Haar bei München, Dotation: 10 000 Euro, an Dr. med. Thomas Glaab, Abteilung Pneumologie der Medizinischen Hochschule Hannover, zur Förderung des Projektes mit dem Titel „Etablierung eines neuen minimal-invasiven Verfahrens zur repetitiven Messung der Lungenfunktion in einem Mausmodell zum allergischen Asthma bronchiale“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema