ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2002Antibiotika-Resistenz bei rezidivierenden Harnwegsinfekten

POLITIK: Medizinreport

Antibiotika-Resistenz bei rezidivierenden Harnwegsinfekten

Dtsch Arztebl 2002; 99(44): A-2910 / B-2471 / C-2315

Le

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die hohe Rate von Kreuzresistenzen und Primärresistenzen auf Fluorochinolone und andere moderne Antibiotika hat die Urologen der Mainzer Universitätsklinik bewogen, rezidivierende ambulant erworbene Harnwegsinfekte wieder zuerst mit Cotrimoxazol zu behandeln. Beim Versagen dieser Therapie ist ein Wechsel des Antibiotikums nur nach einem Antibiogramm sinnvoll.
Die zugrundeliegenden Untersuchungen für dieses Vorgehen hat Dr. Christian Hampel (Mainz) beim amerikanischen Urologenkongress in Orlando präsentiert. Danach weisen die Erreger rezidivierender Harnwegsinfektionen eine hohe Primärresistenz gegen Fluorchinolone auf: 26 Prozent der klinisch und 15 Prozent der ambulant erworbenen Keime sind bereits primär resistent gegen Levofloxazin.
Bei den nosokomial erworbenen Harnwegsinfekten werden Enterokokken an der Mainzer Universitätsklinik inzwischen häufiger nachgewiesen als Escherichia coli; zur blinden Primärtherapie sind Cephalosporine aufgrund ihrer Enterokokkenlücke ungeeignet. Diese Antibiotikagruppe weist – alle in der Klinik erworbenen Erreger von Harnwegsinfekten zusammengenommen – eine primäre Resistenz von 77 Prozent auf.
Für Cotrimoxazol konnte zwar auch eine hohe primäre Resistenzrate (48 Prozent der klinischen und 35 Prozent der ambulanten Keime) nachgewiesen werden – in der Regel sind die Erreger, bei denen dieses Antibiotikum versagt, aber auch bereits resistent gegen
Levofloxacin und Beta-Laktam-Antibiotika.
Bei ambulant erworbenen Harnwegsinfekten besteht nach den Mainzer Untersuchungen nur eine Wahrscheinlichkeit von 17 Prozent, dass Levofloxacin oder Beta-Laktam-Antibiotika wirken, wenn eine Cotrimoxazol-Resistenz vorliegt. Angesichts dieser Daten haben die Mainzer Urologen die perioperative Antibiotika-Prophylaxe und die empirische Therapie ambulanter Harnwegsinfektionen umgestellt. Le

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema