ArchivDeutsches Ärzteblatt44/2002Behandlung lumbaler Wurzelkompressionssyndrome: Keine systematische Recherche

MEDIZIN: Diskussion

Behandlung lumbaler Wurzelkompressionssyndrome: Keine systematische Recherche

Perleth, Matthias

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In dem Artikel erhebt Prof. Krämer den Anspruch, evidenzbasierte Empfehlungen zur Therapie lumbaler Wurzelkompressionssyndrome abgeben zu wollen. Im Gegensatz zu internationalen Gepflogenheiten wird eine Methodik, wie diese Aussagen gewonnen werden, jedoch nicht angeführt. Dies macht es schwierig, ohne größeren Aufwand die Validität der getroffenen Aussagen nachzuprüfen, und der Leser ist im Zweifel gefordert, dies im Einzelfall selbst zu tun. Das soll an einem Beispiel verdeutlicht werden. Krämer führt eine Buchpublikation und eine Metaanalyse aus den Jahren 1998 beziehungsweise 1995 als Beleg für die Wirksamkeit von lokalen Injektionsbehandlungen mit Lokalanästhetika und/oder Glucocorticoiden an. Wäre eine systematische Recherche durchgeführt worden, dann hätte dem Autor eine neuere systematische Übersicht der Cochrane Collaboration auffallen müssen (1), die zu grundsätzlich anderen Ergebnissen kommt. In der von Krämer aufgeführten Metaanalyse wurden elf randomisierte kontrollierte Studien (RCTs) eingeschlossen, die eine lokale Steroidinjektion mit Placebo verglichen. Lokalanästhetika wurden nicht berücksichtigt. In dem Cochrane Review in der Fassung von 1999 wurden insgesamt 21 RCTs ausgewertet. Davon verglichen elf Studien die lokale Injektion mit aktivem Wirkstoff mit einer Placeboinjektion. Nur drei Studien waren qualitativ als ausreichend valide anzusehen. In der Metaanalyse zeigte sich kein signifikanter Unterschied zwischen den Behandlungsarmen. Die Autoren folgerten, dass keine ausreichende Evidenz vorhanden sei, um die lokale Injektionsbehandlung zu empfehlen. Dieses Beispiel zeigt, wie notwendig es ist, einerseits sorgfältige Literaturrecherchen durchzuführen, bevor als evidenzbasiert gekennzeichnete Aussagen in meinungsbildenden Zeitschriften veröffentlicht werden, wirft aber andererseits auch ein Schlaglicht auf die potenzielle Bedeutung von Begutachtungsverfahren vor der Veröffentlichung von Artikeln.

Literatur
1. Nelemans PJ, de Bie RA, de Vet HC, Sturmans F: Injection therapy for subacute and chronic benign low back pain. Cochrane Library. Issue 3, 2002 Oxford: Update Software.

Priv.-Doz. Dr. med. Matthias Perleth
AOK-Bundesverband Stabsbereich Medizin
Dependance Berlin
Rungestraße 3–6
10179 Berlin
E-Mail: Matthias.Perleth@bv.aok.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.