ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2002Online-Lernen: Praxisnah und interaktiv

MEDIEN

Online-Lernen: Praxisnah und interaktiv

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Universität Witten/Herdecke stellt medizinische Fälle ins Internet.
Problemorientiertes Lernen (POL) heißt die Methode, mit der Medizinstudierende an der Universität Witten/Herdecke vom ersten Semester an Wissen für den Arztalltag erwerben. Diese Lehr- und Lernmethode steht jetzt zusätzlich auch im Internet zur Verfügung: Das Projekt medicMED (www.medicmed. de) stellt Krankengeschichten zur interaktiven Bearbeitung ins Internet. Dabei werde kein Lehrbuchwissen abgefragt, erläuterte die Projekt-Koodinatorin Brigitte Strahwald, sondern die Studierenden sollen lernen, den ganzen Menschen zu behandeln. Für die Untersuchung der virtuellen Patienten stehen verschiedene Werkzeuge zur Verfügung, mit denen die Lernenden zum Beispiel die Herz- und Lungengeräusche abhören und den Blutdruck messen können. Das System gibt über Kommentare sofort ein Feedback.
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt mit rund 1,34 Millionen Euro. Ein Redaktionsteam von Ärzten erarbeitet die Fallsimulationen. Die Universität Witten/Herdecke bringt die didaktische Kompetenz ein. Die Kooperation mit dem BMBF-Projekt „medicDAT“ der Universität Regensburg ermöglicht die Verknüpfung der Lerninhalte mit elektronisch verfügbaren Standard-Lehrbüchern und aktueller medizinischer Literatur.
Zurzeit ist nur eine Fallgeschichte passwortfrei zugänglich. Nach dem Projektende (Dezember 2003) soll allerdings der Zugriff auf sämtliche Fallbeispiele freigeschaltet werden.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote