ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2002Schadenersatz: Betrügerische Abrechnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer schilt ein Urteil des BGH. Nicht das Urteil, die Schelte ist skandalös! Wer die Bilder des Kindes im Fernsehen gesehen hat und hören und lesen muss, dass diese Fehlbildungen bei 11 Ultraschalluntersuchungen nicht gesehen wurden, der hat einen doppelten Skandal vor sich! « Wer so etwas nicht erkennt, dem gehört nötigenfalls die Approbation entzogen, und ¬ ist hier die KV gefordert, unsinnige Leistungsausweitungen wie überzählige Sonographien zu korrigieren. Bei gedeckelten Honoraren ist dies Diebstahl an anderen Ärztinnen und Ärzten! Auch die KV muss entsprechende weitergehende Maßnahmen einleiten.
Dr. med. Jörg G. Veigel,
Mooshütter Weg 2, 26441 Jever
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Stellenangebote