ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2002Vergangenheit: Aus eigenem Erleben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist sehr begrüßenswert, dass die Redaktion in eigener Regie das Thema weiterführt, und ich möchte mich bei der Redaktion unseres Ärzteblattes dafür bedanken. Vielleicht kann ich aus eigenem Erleben etwas zur Aufarbeitung der angesprochenen Straftaten beitragen. Mein auf mich und meine Gruppe (operative Personenkontrolle der Staatssicherheit der DDR unter dem Codenamen „Unkraut“) angesetzter Hauptspitzel und Kreisarzt als Informeller Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR mit dem Decknamen „Knut“ war gemäß Beschluss, insbesondere in der Strafsache wegen Verletzung der Schweigepflicht, 1996 vorgeladen. Gemäß Verfügung des Strafrichters am Amtsgericht Auerbach vom 2. Dezember 1996 ist wörtlich festgelegt: „Der Angeklagte hat die ihm zur Last gelegten Taten in den Jahren 1985 bis 1987 begangen.“ Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Nordbaden bearbeitete den Vorgang später prompt und übergab ihn dem Gericht, das abschließend keine Handhabe gegen den IM sah.
Zur Wertung in dieser Frage wird zunehmend unter Ärzten die Meinung vertreten, dass Fragen der ärztlichen Ethik, wie z. B. die Schweigepflicht, durch uns Ärzte selbst geklärt werden sollten. Eine vordergründige Übergabe an Juristen ist auch wegen fehlender Sachkunde durchaus nicht sinnvoll. Auch ist dabei in Betracht zu ziehen, dass der bis in die heutigen Tage gültige Eid des Hippokrates über 2 000 Jahre alt ist, das BGB für unsere verehrten ehemaligen Kommilitonen der Rechtswissenschaft gerade 100-jähriges Bestehen feierte. Auch ist die Ärztekammer Nordbaden in Zusammenarbeit mit der zuständigen KV gefordert, etwas zu tun, um die heutigen Patienten des Informellen Mitarbeiters der Staatssicherheit der DDR „Knut“ zu schützen.
Bei Interesse an Details sollte die Homepage der Walter-von-Baeyer-Gesellschaft für Ethik in der Psychiatrie e. V. (GEP): www.psychiatrie-und-ethik.de aufgesucht werden. Abschließend sei der IM selbst zitiert: „Ich bin kein Arzt, ich bin doch Kreisarzt.“ Wie wahr!
Dr. med. Dietmar Eckstein, Vogtlandblick 26, 08209 Auerbach
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige