ArchivDÄ-TitelSupplement: PRAXiSPraxis Computer 6/2002Elektronische Patientenakte „Duocard“

Supplement: Praxis Computer

Elektronische Patientenakte „Duocard“

Dtsch Arztebl 2002; 99(45): [10]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Rimec, Nürnberg, stellt mit „Duocard“ eine elektronische Patientenakte in Form einer Chipkarte und eines magneto-optischen Datenträgers (MOD) vor. Sie speichert verschlüsselt Patientendaten, wie zum Beispiel Arztbriefe, Röntgen- und Ultraschallbilder, CTs und EKGs. Die Karte bleibt beim Patienten, der sie seinem Arzt aushändigen kann. Dieser erhält damit einen schnellen Zugriff auf alle wichtigen medizinischen Daten des Patienten. Das System ist praxiserprobt und sofort einsetzbar – unabhängig von der verwendeten Arztsoftware. Der Arzt kann mit wenigen Mausbewegungen beliebige Daten vom Bildschirm auf die MOD speichern. Die Daten werden in ein einheitliches Bilddatenformat gewandelt. Damit ein bestimmter Datensatz schnell wieder gefunden werden kann, sind die Daten in eine Hierarchie von Untersuchungsmethoden und Lokalisationen eingeordnet. Die Daten auf der Patientenkarte sind mit einem Kryptoprozessor-Chip verschlüsselt und dadurch geschützt. Die Arztkarte enthält einen Signaturprozessor-Chip.
Die Duocard-Software läuft auf jedem Windows-PC. Spezielle Schnittstellen in der Arztsoftware sind nicht erforderlich. Die Duocard-Box wird mit dem Arztrechner über ein Netzwerkkabel verbunden. (Halle 17/B 6)
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema