ArchivDeutsches Ärzteblatt45/2002Maßnahmen bei Refluxlaryngitis

MEDIZIN: Referiert

Maßnahmen bei Refluxlaryngitis

Dtsch Arztebl 2002; 99(45): A-3025 / B-2554 / C-2394

w

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Prävalenz der gastroösophagealen Refluxkrankheit (GERD) bei Patienten mit laryngo-pharyngealen Erkrankungen ist wahrscheinlich größer als bislang angenommen.
Die Autoren führten eine prospektive Studie bei 26 Patienten mit posteriorer Laryngitis durch; 19 wiesen ein Erythem und Ödem der interarytaenoidealen Region auf. Zusätzlich wurde eine Ösophago-Gastro-Duodenoskopie und eine pH-Metrie durchgeführt. Eine
Refluxkrankheit fand sich in 43 Prozent, eine Hiatushernie in 43 Prozent und eine Helicobacter-pylori-positive Antrumgastritis in 23 Prozent. Unter einer medikamentösen Antirefluxtherapie beziehungsweise Eradikation von Helicobacter pylori kam es in 90 Prozent zu einem Verschwinden der laryngo-pharyngealen Symptome beziehungsweise der Laryngitis. w

Tauber S, Gross M, Issing WJ et al.: Association of laryngopharyngeal symptoms with gastroesophageal reflux disease. Laryngoscope 2002; 112: 879–886.

Dr. W. J. Issing, Abteilung für Hals-Nasen- und Ohrenheilkunde, Ludwig-Maximilians-Universität München, Marchioninistraße 15, 81377 München, E-Mail: wissing@hno.med.uni-muenchen.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema