VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2002; 99(45): A-3045 / B-2573 / C-2405

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bruno-Kisch-Forschungspreis – zum dritten Mal verliehen durch die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie, Herz- und Kreislaufforschung e.V., Dotation: 5 000 Euro, gestiftet durch die Firma Trommsdorff Arzneimittel GmbH & Co, überreicht anlässlich der Eröffnung der 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie-, Herz- und Kreislaufforschung e.V. in Mannheim, an die Wissenschaftler Dr. med. Eric Schulze-Bahr, Münster, Dr. med. Dirk Isbrandt, Hamburg, und an Dr. med. Michael Brunner, Freiburg, in Würdigung ihrer Grundlagenarbeiten über genetische Ursachen von kardialen Erregungs­leitungs­störungen.

Klaus-Kalveram-Preis 2002 – verliehen anlässlich der Fortbildungsveranstaltung des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen e.V. in Dresden, verliehen durch die Stiftung des Klaus-Kalveram-Preises, Dotation: 2 500 Euro, an Dr. med. Eva Kebekus, Münster, in Würdigung ihrer Arbeit mit dem Titel „Intestinale Besiedlung mit Candida albicans aus dermatologisch-allergologischer Sicht“.

Medvantis-Preis – der mit 126 000 Euro in fünf Sparten vergebene Preis wurde im Bereich Integrierte Versorgung, Telematik und e-Health verliehen an Oberarzt Dr. med. Helmut Küster, Abteilung Neonatologie des Dr. von Haunerschen Kinderspitals in der 1. Universitäts-Frauenklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München, sowie an die Mitglieder seines Teams Dr. med. Anne Rothe, Dieter Prochaska, Prof. Dr. Gert Lipowsky. Die Auszeichnung wurde vergeben für Originalität, Qualität und Modellhaftigkeit des Projekts: „Mobile computergestützte Datenerfassung von Patientendaten am Krankenbett mittels PocketPC“, einer Erweiterung der von diesem Team entwickelten Software zur DRG-gerechten Datenerfassung und -auswertung in der Neonatologie: Neolink 2000.

Wettbewerb für besonderes Engagement im Krankenhaus – verliehen im Rahmen eines bundesweit ausgeschriebenen Projektes, an das Krankenhaus München-Schwabing, Akademisches Lehrkrankenhaus der Ludwig-Maximilians-Universität München, für das Projekt zur Integration von Zuwanderern. Die Initiative des Krankenhauses zur „multikulturellen Kommunikation“ beinhaltet seit sieben Jahren einen hausinternen Dolmetscherdienst, der ausländischen Mitarbeitern und Patienten über Sprachbarrieren hinweghilft. Grundlage der Arbeit bildet ein Leitfaden zur interkulturellen Verständigung im Klinikalltag, den das Competence-Center Qualitätsmanagement am Schwabinger Krankenhaus erarbeitet hat, heißt es in der Laudatio. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema