ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2002Kinderpsychotherapie: Ergänzung durch Familienintervention

POLITIK

Kinderpsychotherapie: Ergänzung durch Familienintervention

PP 1, Ausgabe November 2002, Seite 492

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Familien werden nur selten in die Behandlung von Depressionen bei Kindern einbezogen, obwohl bekannt ist, wie wichtig die soziale Unterstützung ist. Deshalb entwickelten die Autoren ein Interventionsprogramm, bei dem kognitiv-behaviorale Gruppentherapie mit depressiven Kindern und Psychoedukation der Eltern kombiniert werden. Die Autoren wählten 23 Schüler aus der vierten bis sechsten Klasse einer Privatschule aus. Sie trafen sich zweimal wöchentlich in einem Zeitraum von fünf Wochen. In neun der zehn Sitzungen arbeiteten die Autoren mit den Kindern allein. In der zehnten Sitzung waren auch die Eltern anwesend. „Die Kinder wurden im Erkennen von Problemen, in sozialen Fertigkeiten, in Entspannungs- und Problemlösetechniken unterwiesen“, berichten die Autoren. Außerdem wurde ihnen der Zusammenhang zwischen Stressreaktionen und Gefühlen vermittelt. Sie lernten, negative Gedanken zu eliminieren und sie in positive umzuwandeln. Außerdem erstellten sie einen persönlichen „Stressverhinderungsplan“, in dem hilfreiche kognitive und behaviorale Strategien aufgelistet waren. Den Eltern wurde erklärt, wie wichtig es sei, den Kinder bei der Anwendung der erlernten Fertigkeiten im Alltag zu helfen. Das Programm erbrachte positive Resultate: Es verminderte depressive Symptome, negative Gedanken und verbesserte das Coping der Kinder. „Die Eltern wurden zwar nur kurz einbezogen, doch sie fanden es sehr hilfreich“, stellten die Autoren fest. Sie plädieren dafür, traditionelle kognitiv-behaviorale Gruppentherapien für Kinder durch kurze Familieninterventionen zu ergänzen. ms

Asarnow JR, Scott CV, Mintz J: A combined cognitive-behavioral family education intervention for depression in children: A treatment development study. Cognitive Therapy and Research 2002; 26: 2: 221–229.

Joan R. Asarnow, PhD, UCLA Neuropsychiatric Institute, 760 Westwood Plaza, Los Angeles, California 90024-1759, E-Mail: jasarnow@mednet.ucla.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema