ArchivDeutsches Ärzteblatt41/1996Laborkosten des neuen A.P.S.-Systems

VARIA: Technik für den Arzt

Laborkosten des neuen A.P.S.-Systems

orb

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Leser möge sich erinnern: Ein Kleinbild-Farbfilm für 24 Aufnahmen kostet etwa 5,90 DM. Für einen A.P.S.-Film für 25 Aufnahmen bezahlt der Käufer 7,95 DM. Das Entwickeln eines Kleinbild-Farbfilms kostet etwa 3 DM. Für die Entwicklung eines A.P.S.-Films sind einschließlich des Indexprints 7,95 DM zu zahlen (das Print ist 10 x 17 Zentimeter groß). Eine herkömmliche 10 x 15-Farbvergrößerung kostet etwa 0,60 DM. Das "Classic"-Format im A.P.S., 10 x 15 Zentimeter groß, wird mit 0,69 DM berechnet. Bei dem "H"Format (= 17,8 x 10,2 Zentimeter) darf der Kunde schon 0,89 DM zahlen, die Panoramavergrößerung (23,9 x 10,2 Zentimeter) wird mit 1,99 DM berechnet. Die größte Vergrößerung, die der Handel zur Zeit anbietet, ist 18 x 30 Zentimeter für 6,95 DM. Diese Preise laden nicht unbedingt zum "Umsteigen" auf das A.P.S. ein. Allerdings werden, insbesondere in den Großstädten, die Preise etwas sinken, sobald der Umsatz deutlich steigt und die Konkurrenz bereits die Preise gesenkt hat. Dennoch erscheint es nicht gerechtfertigt, den Preis des Films und die Entwicklung mit Indexprint preislich so hoch anzusiedeln. Die Akzeptanz bei den Amateuren wird über die Preise entscheiden. orb

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote