ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2002Therapievergleich bei Bulimie: Verhaltenstherapie wirkt schnell

Referiert

Therapievergleich bei Bulimie: Verhaltenstherapie wirkt schnell

PP 1, Ausgabe November 2002, Seite 502

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die kognitiv-behaviorale Therapie wird standardmäßig zur Behandlung von Bulimia nervosa (BN) eingesetzt. Etwa die Hälfte der so Behandelten schafft es, mit dem Überessen und Erbrechen aufzuhören. Den restlichen Patienten hilft diese Therapie nicht. Sie gilt dennoch als effektiv. Kontrollierte Studien belegen, dass die kognitiv-behaviorale Therapie bei BN wirksamer ist als Antidepressiva oder andere Psychotherapieformen. Am bemerkenswertesten ist jedoch, wie schnell sie wirkt. Schon nach zwei bis vier Wochen sind deutliche Fortschritte zu beobachten. Das zeigte sich bei einem Vergleich zweier Patientengruppen. Die Autoren teilten 220 Betroffene in zwei Gruppen ein, von denen die eine Gruppe mehr als 20 Wochen mit Verhaltenstherapie und die andere Gruppe mit Interpersonaler Psychotherapie behandelt wurde. Die erste Gruppe wurde über Nahrungsmittel und Ernährungsverhalten aufgeklärt. Sie übten unter anderem, dysfunktionale Gedanken und Vermeidungsverhalten zu erkennen. In der Interpersonalen Therapie standen hingegen die Beziehungen der Patienten zu anderen im Vordergrund. Es wurde der Kontext analysiert, in dem das gestörte Essverhalten auftrat. Außerdem wurden die Patienten angewiesen, über ihre Rollen sowie über Defizite und schmerzliche Erfahrungen in ihren Beziehungen nachzudenken. Beide Therapien führten langfristig zu einer signifikanten Verbesserung. Die positive Wirkung der Verhaltenstherapie setzte jedoch deutlich früher ein. Auch bei kognitiv-behavioralen Behandlungen von Depressionen und Alkohol wurde dieser Effekt beobachtet. ms

Wilson GT, Agras WS, Fairburn CC, Walsh BT, Kraemer H: Cognitive-behavioral therapy for Bulimia Nervosa: Time course and mechanisms of change. Journal of Consulting and Clinical Psychology 2002; 70: 267–274.

G. Terence Wilson, Graduate School of Professional and Applied Psychology, Rutgers, The State University of New Jersey, 152 Frelingshuysen Road, Piscataway, New Jersey 08854, E-Mail: tewilson@rci.rutgers.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema