ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2002Schulverweigerer: Einzeltherapie und Eltern-Lehrer-Training gleich wirksam

Referiert

Schulverweigerer: Einzeltherapie und Eltern-Lehrer-Training gleich wirksam

PP 1, Ausgabe November 2002, Seite 504

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Werden Schulverweigerer therapeutisch betreut, so meistens in Einzeltherapie. Die Autoren hielten es für notwendig, dass auch die Eltern und Lehrer der betroffenen Kinder sensibilisiert und trainiert werden. Sie teilten 61 Kinder mit Schulangst sowie deren Eltern und Lehrer in drei Gruppen ein. In der ersten Gruppe waren nur Kinder. Sie wurden in acht Einzelsitzungen in sozialen Fertigkeiten, Problemlösen, Entspannung und kognitiven Techniken unterwiesen. In der zweiten Gruppe waren Eltern und Lehrer, jedoch keine Kinder. Die Eltern lernten in acht Sitzungen, wie sie die Fortschritte der Kinder stärken und Rückfälle vermeiden konnten. Die Lehrer wurden angeleitet, erwünschtes Verhalten zu verstärken, unerwünschtes Verhalten zu ignorieren und den Kindern emotional, sozial und beim Unterrichten entgegenzukommen. In der dritten Gruppe waren Kinder sowie Eltern und Lehrer; Einzeltherapien und Eltern-Lehrer-Training wurden hier kombiniert. In allen Gruppen wurden Erfolge erzielt. Die Angststörung ließ bei zwei Drittel der Kinder deutlich nach. Beim Vergleich der Gruppenerfolge stellte sich heraus, dass die aufwendige Kombination aus Einzeltherapie und Eltern-Lehrer-Training nicht immer am wirksamsten ist. Auch die anderen Therapieformen waren hilfreich. So ist Einzeltherapie angebracht, wenn ein Kind Depressionen oder besonders große soziale Defizite hat. Die alleinige Arbeit mit den Eltern ist sinnvoll, wenn ein Kind sehr jung ist und Angst oder Depressionen nur gering ausgeprägt sind. ms

Heyne D, King NJ, Tonge BJ, Rollings S, Young D, Pritchard M, Ollendick TH: Evaluation of child therapy and caregiver training in the treatment of school refusal. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry 2002; 41: 687–695.

Dr. David Heyne, PhD, Victorian Child Psychiatry Training Department, Austin & Repatriation Medical Centre, Repatriation Campus, Heidelberg, Victoria, 3084 Australia, E-Mail: daheyne@unimelb.edu.au
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema