ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/20027. Änderung der Vereinbarung über den Einsatz des Blankoformularbedruckungs-Verfahrens zur Herstellung und Bedruckung von Vordrucken für die vertragsärztliche Versorgung vom 1. Januar 1999

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

7. Änderung der Vereinbarung über den Einsatz des Blankoformularbedruckungs-Verfahrens zur Herstellung und Bedruckung von Vordrucken für die vertragsärztliche Versorgung vom 1. Januar 1999

PP 1, Ausgabe November 2002, Seite 514

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Köln, – einerseits – und der AOK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bonn, der Bundesverband der Betriebskrankenkassen, K.d.ö.R., Essen, der IKK-Bundesverband, K.d.ö.R., Bergisch Gladbach, der Bundesverband der landwirtschaftlichen Krankenkassen, K.d.ö.R., Kassel, die See-Krankenkasse, K.d.ö.R., Hamburg, sowie die Bundesknappschaft, K.d.ö.R., Bochum, – andererseits – vereinbaren die nachstehende*
7. Änderung
der Vereinbarung über den Einsatz des Blankoformularbedruckungs-Verfahrens zur Herstellung und Bedruckung von Vordrucken für die vertragsärztliche Versorgung
vom 1. Januar 1999


1. Im Inhaltsverzeichnis werden die folgenden Änderungen vorgenommen:
a) Durch die Aufnahme des Vordruckmusters 10-L/E auf der Seite 41 verschieben sich die folgenden Seitenangaben um eine Seite.
b) „2. 38 Muster 38/E Dokumentationsbogen zur Früherkennungs-Koloskopie 109“
c) Alle nachfolgenden Seitenangaben im Inhaltsverzeichnis verschieben sich zusätzlich um 3 weitere Seiten.
2. Im Abschnitt „1. Allgemeines“ werden folgende Änderungen vorgenommen:
Der Absatz 1.1.3 lautet wie folgt:
„Das Blankoformularbedruckungs-Verfahren ist den Ärzten freigestellt. Der Arzt entscheidet damit individuell, ob Formulare unter Verwendung eines geeigneten Laserdruckers (Non-Impact-Druckers) auf Blankoformularpapier erstellt oder konventionelle Formulare per Nadeldrucker bedruckt werden.“
Der Absatz 1.2.3 lautet wie folgt:
„Für den Ausdruck der Blankoformulare sind ausschließlich schwarze Farben zu verwenden. Dabei ist ein Laserdrucker zu verwenden.
Im Personalienfeld der Vordrucke darf die Vertragsarzt-Nr. nur numerisch (Ziffern 0 bis 9) und linksbündig ausgedruckt werden. Eine Verwendung anderer Zeichen, wie z. B. ,-‘, ,/‘ oder ,blank‘ (= Leerzeichen) ist wegen der maschinellen Lesung nicht statthaft.“
3. Im Abschnitt 1.4 (Übersicht der eingebundenen Formulare:) wird die Übersicht wie folgt ergänzt:
„. . .
. . .
. . .“
4. Im Abschnitt 2 (Vordruck-Muster) werden die Nrn. 2.3, 2.3.7, 2.10, 2.10.4 und 2.10.8 sowie 2.38 bis 2.38.8 wie folgt ergänzt beziehungsweise neu eingefügt:
„2.3 Muster 3/E: Bescheinigung über den mutmaßlichen Tag der Entbindung (Stand: 10.2002)“

„2.3.7 Muster 3/E (s. rechts)

„2.10 Muster 10/E: Überweisungs-/Abrechnungsschein für Laboratoriums-untersuchungen als Auftragsleistung (Stand: 10.2002)“

. . .

„2.10.4 Das unter 2.10.8 abgebildete Muster 10-L/E kann nur für den Fall genutzt werden, dass der erstbeauftragende Arzt den Auftrag auch mittels eines Barcodes codiert und der ausführende Arzt mittels EDV abrechnet.“

. . .

„2.10.8 Muster 10-L/E (s. rechts)






„2.38 Muster 38/E: Dokumentationsbogen zur Früherkennungs-Koloskopie (Stand: 10.2002)

2.38.1 Für die Dokumentation zur Früherkennungs-Koloskopie wird das Muster 38a+b/E gemäß der in den Kapiteln 2.38.7 bis 2.38.8 abgebildeten Form verwendet.
2.38.2 Der Dokumentationsbogen besteht aus drei Formularen:
Muster 38a/E  Ausfertigung für die Kassenärztliche Vereinigung
Muster 38b/E  Ausfertigung zum Verbleib beim Vertragsarzt
2.38.3 Die Muster 38a/E und 38b/E sind auf Sicherheitspapier im DIN-A4-Format hoch zu erstellen.

2.38.4 Die Muster 38a/E und 38b/E werden mit einem Barcode versehen. Die Spezifikationen des Barcodes sind dem „Technischen Handbuch Blankoformularbedruckung“ in der jeweils gültigen Fassung zu entnehmen.
2.38.5 unbesetzt
2.38.6 unbesetzt

2.38.7 Muster 38a/E (s. oben)

2.38.8 Muster 38b/E (s. oben)

5. Im Abschnitt 3 (In-Kraft-Treten und Schlussvorschriften) werden folgende Änderungen vorgenommen:
Der bisherige Inhalt des Abschnittes 3.1 wird durch folgenden Text ersetzt:
„Diese Vereinbarung tritt am 1. Oktober 2002 bundesweit in Kraft.“
Der erste Absatz des Kapitels 3.3 entfällt.

6. Diese Vereinbarung tritt am 1. Oktober 2002 in Kraft.

Köln/Bonn/Essen/Bergisch Gladbach/
Kassel/Hamburg/Bochum, den 15. September 2002
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema