ArchivDeutsches Ärzteblatt PP11/2002Rolf Escher: An den Rand gedrängt

KUNST + PSYCHE

Rolf Escher: An den Rand gedrängt

Kraft, Hartmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Alte Menschen sind weder ein Thema der überall präsenten Werbung noch sind sie ein Thema der aktuellen Kunstproduktion. Zu den nennenswerten Ausnahmen gehören die Zeichnungen von Rolf Escher. Neben seinen Porträts alter Menschen stehen die Darstellungen verlassener Räume, die Stillleben mit ausrangiertem Hausrat sowie vor allem auch zahlreiche Studien in Bibliotheken. Immer wieder treffen wir auf die Spuren gelebten Lebens.
Der Blick der alten Dame auf der Zeichnung scheint durch den Betrachter hindurchzugehen. In ihrem Bademantel und mit gefalteten Händen sitzt sie vor einer Wand. Der Stuhl neben ihr ist leer, lediglich ein Tuch liegt auf der Sitzfläche. Ein Partner, zumindest ein Gesprächspartner, fehlt.
Funktionslose Requisiten
Das Zentrum des Bildes wird von der leeren Wand gebildet – ist die leere Wand nur die real leere Fläche, oder ist sie nicht auch die Spiegelung des inneren Zustandes der dargestellten Person? Die Menschen auf Eschers Zeichnungen haben nichts (mehr) zu tun, aber sie scheinen weit entfernt davon, Muße zu haben. Die Menschen existieren in den Zeichnungen wie die Dinge, die sie umgeben. Sie sind ebenso requisitenhaft und funktionslos wie das Tuch oder der leere Stuhl. Die Menschen sind an den Rand der Bilder gedrängt – an den Rand des Lebens.
Bilder, die mit den Problemen des Alters, der drohenden Vereinsamung, oder gar mit dem Tod konfrontieren, können kaum auf eine breite Resonanz hoffen. Sie rühren an Tabus, an das nur zu gern Verdrängte und Verleugnete in unserer Gesellschaft. In ihrer unaufdringlichen und doch beeindruckenden Darstellungsweise vermögen die Zeichnungen von Rolf Escher den Betrachter zu irritieren. Hartmut Kraft


Biografie Rolf Escher: Geboren 1936 in Hagen. 1956–1962 Studium an der Kunstakademie Düsseldorf und Universität zu Köln. Bis 1976 als Kunsterzieher im Schuldienst, anschließend Berufung an die Fachhochschule Münster, wo er von 1977 bis 2001 als Professor für zeichnerisches Gestalten lehrte. 1978 Hans-Thoma-Medaille, Reutlingen. Lebt in Essen.

Literatur
Escher R: Radierungen, Zeichnungen – mit einem Werkverzeichnis der Radierungen 1968 bis 1972. Karl-Ernst-Osthaus-Museum, Hagen 1973.
Escher R: Mitteilungen aus verlassenen Häusern. Westfälisches Museumsamt, Münster 1979.
Escher R: Schauplätze. Stuttgart, Zürich: Belser Verlag 1984.
Escher R: Bücherzeiten. Emschertal-Museum und andere, Herne 2000.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema