ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2002Doc und Doctrix: Einfaltspinsel

BRIEFE

Doc und Doctrix: Einfaltspinsel

Schmid, Ludwig

Zu unserer Cartoon-Serie:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Bitte verschonen Sie mich und den Großteil Ihrer geneigten Leserschaft in Zukunft mit Ihren quälenden Cartoons „Doc und Doctrix“. Ich gebe zu, jede Folge mit der Hoffnung zu lesen, dass vielleicht diesmal der Anflug einer Pointe zu erkennen wäre – einen „Schenkelklopfer“ erwartet eh niemand –, aber diese beiden Einfaltspinsel rufen bei mir nur jedesmal irritiertes Kopfschütteln hervor. Die grellen Farben eignen sich allenfalls dazu, meine Aggression, die ich inzwischen für die beiden tumben Protagonisten hege, noch zu steigern. Trotz einer (wohl kleinen) Fangemeinde (siehe Leserbriefe) konnte ich persönlich noch niemanden in der Kollegenschaft ausfindig machen, der mehr als Unverständnis oder Desinteresse für die beiden albernen Nachwuchsmediziner aufbringen kann. Selbst meine Freundin (Juristin) zeigt sich erstaunt über das humoristische Niveau der Ärzteschaft.
Dr. med. Ludwig Schmid, Hinter den Gärten 17, 94315 Straubing
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote