ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2002Onkologie: Schlussfolgerungen nicht nachvollziehbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wenngleich Prof. von Heydens Beschreibung eines Ist-Zustandes der internistischen Onkologie in Deutschland wohl überwiegend richtig ist, so sind seine Schlussfolgerungen nicht nachvollziehbar . . . Der zunehmende Gebrauch komplexer Chemotherapieprotokolle von primär operativ ausgerichteten Fachkollegen wie Urologen oder HNO-Ärzten erfüllt mich und viele internistische Kollegen mit Sorge. So hat ein mehrjähriges Training in Indikationsstellung und Umgang mit den z. T. hochtoxischen und differenziert einzusetzenden Zytostatika sicher seinen Sinn. Noch viel wichtiger ist der Aspekt, dass onkologische Therapie mehr als nur Operation, Chemotherapie und Bestrahlung bedeutet. Ein behutsames – und zeitaufwendiges – Eingehen auf den Patienten und seine Begleitung durch eine belastende Therapie gehört ebenso dazu wie der Einsatz des ganzen Spektrums der Palliativmedizin und oft auch die Sterbebegleitung. Ich behaupte, dass dies nicht die Schwerpunkte der Ausbildung und Tätigkeit eines HNO-Arztes – um das Beispiel des Artikels zu zitieren – sind. Die Konsequenz kann aber doch nicht sein, dass der „Medizinische Onkologe“ auch das Operieren erlernen muss! In einem modernen, integrativen Versorgungsmodell mit enger Kooperation der Fachkollegen sollte der Patient den Therapieteil – Operation oder Chemotherapie – von demjenigen erhalten, der dazu am besten qualifiziert ist.
Der Autor hätte seinem Schwerpunkt mehr gedient, wenn er sich bemüht hätte, Zukunftsperspektiven und den sicherlich gegebenen Bedarf für die internistische Onkologie aufzuzeigen, statt einen Abgesang auf eine seiner Meinung nach sterbende Zunft zu verfassen. Dem Artikel wäre allenfalls dann etwas Positives abzugewinnen, wenn er unsere Fachgesellschaften aufrütteln könnte, die Qualifikation der internistischen Onkologen für die umfassende Betreuung von Tumorkranken mehr als bisher bei Ärzteschaft, Patienten und Politik ins Bewusstsein zu rufen.
Dr. med. Robert Eckert, Krummenackerstraße 206,
73733 Esslingen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige