ArchivDeutsches Ärzteblatt41/1996Captopril-Zubereitungen im Qualitätsvergleich

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Captopril-Zubereitungen im Qualitätsvergleich

Zylka-Menhorn, Vera

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Nach den Ergebnissen einer Reihenuntersuchung des Zentrallaboratoriums der Deutschen Apotheker (ZL) weisen alle geprüften Zubereitungen des Wirkstoffs Captopril eine ordnungsgemäße pharmazeutische Qualität auf. Unter die Lupe genommen wurden 32 schnellfreisetzende orale Captopril-Präparate der 25- Milligramm-Dosierung. Dabei ergaben sich hinsichtlich Identität, Wirkstoffgehalt und Gleichförmigkeit der Masse keine Abweichungen von den derzeit relevanten Qualitätsanforderungen für Fertigarzneimittel (Pharmazeutische Zeitung, 30, S. 34-42, 1996). Auch aus den Ergebnissen der In-vitro-Freisetzungsuntersuchungen wurden keine Hinweise gewonnen, die auf mögliche relevante Unterschiede der biopharmazeutischen Qualität schließen lassen.
Die Ergebnisse dieser Untersuchung hat auch die Wissenschaftler des ZL überrascht, die im vergangenen Jahr qualitative Unterschiede der einzelnen Captopril-Zubereitungen für wahrscheinlich gehalten haben (siehe DÄ 34-35/ 1995). In ihrer Studie weisen die Autoren jedoch darauf hin, daß bei einigen Präparaten auffallende Ähnlichkeiten bezüglich Aussehen und Prüfverhalten den Eindruck aufkommen lassen, daß diese auf analogen Produktionsanlagen geferigt wurden. zyl

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote