ArchivDeutsches Ärzteblatt41/1996Amantadin verlängert Überlebenszeit bei Parkinson

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Amantadin verlängert Überlebenszeit bei Parkinson

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Amantadin erhöht signifikant die Lebenserwartung von Patienten mit Morbus Parkinson, unabhängig von einer Begleitmedikation mit Levodopa. So lautet das Ergebnis einer retrospektiven Studie (Neurology 1996; 46: 1551–1556), bei der über einen Zeitraum von 23 Jahren (1968–1992) die Daten von 836 ParkinsonPatienten ausgewertet wurden. 250 Patienten hatten über mindestens zwei Monate (im Mittel 37 Monate) Amantadin erhalten. Es hat sich gezeigt, daß die Lebenserwartung von Patienten, die mit Amantadin (z. B. PkMerz®) behandelt wurden, auch nach 15 Jahren noch vergleichbar ist mit der Lebenserwartung einer entsprechenden gesunden Bevölkerungsgruppe. Dagegen war die Überlebensrate von nicht behandelten Patienten in diesem Vergleich deutlich geringer. Eine Begleitmedikation mit Levadopa hatte keinen Einfluß auf die Überlebensrate. EB

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote