ArchivDeutsches Ärzteblatt46/2002Reiserücktritt: Attest unabdingbar

Versicherungen

Reiserücktritt: Attest unabdingbar

Dtsch Arztebl 2002; 99(46): [83]

jlp

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Eine schwere Erkrankung im Sinne der Reiserücktrittskostenversicherung muss mit einem ärztlichen Attest nachgewiesen werden. Handelt es sich bei der Erkrankung um einen akuten psychophysischen Erschöpfungszustand, dann muss, wenn der Arzt dies anordnet, zusätzlich ein Facharzt für Psychiatrie aufgesucht werden, um abzuklären, ob eine schwere Erkrankung oder eine sonstige Konfliktsituation für die Beschwerden ursächlich ist.
Unterlässt der Versicherungsnehmer diese Konsultation, braucht die Versicherung keine Schadenersatzleistungen für den Reiserücktritt zu erbringen. (Amtsgericht Tirschenreuth, Az.: C 028/02) jlp
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema