ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2002Zahnärzte: Forderung nach Festzuschüssen

AKTUELL

Zahnärzte: Forderung nach Festzuschüssen

Dtsch Arztebl 2002; 99(47): A-3142

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Der Patient soll zwischen allen Therapieoptionen frei wählen können. Foto: Grabowsky
Der Patient soll zwischen allen Therapieoptionen frei wählen können. Foto: Grabowsky
Bundesversammlung will differenziertes Modell der Kostenerstattung.

Für ein befundorientiertes Festzuschuss-Modell hat sich die Bundesversammlung der Bundeszahnärztekammer am 8./9. November in Hamburg ausgesprochen. Ziel ist es, das Kostenerstattungssystem so zu gestalten, dass gesetzlich krankenversicherte Patienten aus allen Therapie-Alternativen frei wählen können, die Kassen aber nur mit den standardisierten, notwendigen Versorgungskosten belastet werden. Es sei überfällig, im zahnärztlichen Bereich zwischen solidarischer und individueller Finanzierung von Leistungen der Gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zu differenzieren.
Nach dem Modell der Bundeszahnärztekammer erhalten die Patienten – unabhängig von der gewählten Therapie – einen befundbasierten Festzuschuss von der Krankenkasse. Die Kammer sieht darin auch eine Möglichkeit, den bisherigen Dualismus in der Leistungsbeschreibung in der Amtlichen Gebührenordnung für Zahnärzte und im Kassenzahnärztlichen Gebührenkatalog aufzuheben.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema