ArchivDeutsches Ärzteblatt47/2002Steuerrecht: Relevante Steuerbeträge

VARIA: Wirtschaft

Steuerrecht: Relevante Steuerbeträge

Dtsch Arztebl 2002; 99(47): A-3201 / B-2700 / C-2516

Wendland, Holger

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Grabowsky
Foto: Grabowsky
Freibeträge, Freigrenzen und Pauschbeträge sind für den Arzt wertvoll. Pures Gold wert sind dabei Freibeträge, denn in deren Höhe bleibt das Einkommen des Arztes steuerfrei. Nur silbern schimmern dagegen die Freigrenzen: Werden diese überstiegen, hat der Arzt keinen steuerlichen Vorteil, sondern der gesamte Wert ist steuerpflichtig. Gar nur Bronze wert sind die Pauschbeträge: Diese kommen nur zum Zuge, wenn keine höheren Beträge vorhanden sind.
Für den Arzt sind folgende Steuerbeträge seit 2002 relevant (in Klammern Werte 2001 in DM):
1) Freibetrag bei Abfindung wegen Auflösung eines Dienstverhältnisses in der Praxis: a) Grundfreibetrag: 8 181 Euro (16 000 DM); b) Arbeitnehmer ist älter als 50 Jahre und mindestens 15 Jahre beschäftigt: 10 226 Euro (20 000 DM); c) Arbeitnehmer ist älter als 50 Jahre und mindestens 20 Jahre beschäftigt: 12 271 Euro (24 000 DM)
2) Steuerfreier Höchstbetrag für Zuwendungen an Arbeitnehmer des Arztes (§ 3 Nr. 15 EStG): a) bei Geburt eines Kindes: 358 Euro (700 DM); b) bei Eheschließung: 358 Euro (700 DM)
3) Steuerbefreiung von Aufwandsentschädigungen des Arztes für eine nebenberufliche Tätigkeit als Übungsleiter, Pfleger, Künstler et cetera im Dienst oder Auftrag einer steuerbefreiten Körperschaft (vergl. § 3 Nr. 26 EStG): bis zu 1 848 Euro (3 600 DM)
4) Nichtabziehbare Betriebsausgaben des Arztes (§ 4 Abs. 5 EStG): a) beschränkter Schuldzinsenabzug (§ 4 Abs. 4 a Satz 5 EStG): 2 050 Euro (4 000 DM); b) Höchstbetrag für Geschenke des Arztes (§ 4 Abs. 5 Nr. 1 EStG): 40 Euro (75 DM); c) abziehbarer Teil der Bewirtungskosten (§ 4 Abs. 5 Nr. 2 EStG): 80 Prozent; d) Pauschbetrag Mehraufwendungen für Verpflegung (§ 4 Abs. 5 Nr. 5 EStG): 24 Stunden 24 Euro (46 DM), 14 bis 24 Stunden 12 Euro (20 DM), 8 bis 14 Stunden 6 Euro (10 DM); e) abzugsfähiger Betrag für Arbeitszimmer (§ 4 Abs. 5 Nr. 6 b EStG): 1 250 Euro (2 400 DM)
5) Geringwertige Wirtschaftsgüter: 410 Euro (800 DM)
6) Degressive Absetzung für Abnutzung (AfA) für bewegliche Wirtschaftsgüter der Arztpraxis (§ 7 Abs. 2 EStG): a) AfA-Satz (im Verhältnis zur linearen AfA): höchstens dreifach; b) höchstens 20 Prozent (ab 1. Januar 2001)
7) Lineare AfA (§ 7 Abs. 4 EStG) für: a) Gebäude: Baujahr nach 1924: zwei Prozent: Baujahr vor 1925: 2,5 Prozent; b) Wirtschaftsgebäude(-teile), Bauantrag nach dem 31. März 1985: vier Prozent
8) Degressive AfA (§ 7 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 und 2 EStG) für Gebäude: acht Jahre: fünf Prozent, sechs Jahre: 2,5 Prozent, 36 Jahre: 1,25 Prozent
9) Bewertungsfreiheit für abnutzbares Anlagevermögen privater Krankenhäuser im Jahr der Anschaffung oder Herstellung und in den folgenden vier Jahren (§ 7 f EStG): a) bei beweglichen Wirtschaftsgütern: bis zu 50 Prozent; b) bei unbeweglichen Wirtschaftsgütern: bis zu 30 Prozent
10) Sonderabschreibung für neue bewegliche Anlagegüter bei Klein- und Mittelpraxen neben der AfA nach § 7 g Abs. 1 oder 2 EStG: AfA-Satz: 20 Prozent, Wert des Praxisvermögens: 204 517 Euro (400 000 DM), Begünstigungszeitraum: fünf Jahre, Ansparabschreibung (gewinnmindernde Rücklage beziehungsweise Betriebsausgabe vor der Anschaffung), Höchstbetrag 154 000 Euro (300 000 DM); bei Existenzgründung 307 000 Euro (600 000 DM)
11) Freibetrag Sachbezüge (§ 8 Abs. 2 Satz 9): 50 Euro (50 DM)
12) Fahrten des Arztes zwischen Wohnung und Praxis (§ 9 Abs. 1 Nr. 4 EStG): für die ersten zehn Kilometer: jeder volle Kilometer 0,36 Euro (0,70 DM), für jeden weiteren Kilometer: 0,40 Euro (0,80 DM)
13) Werbungskostenpauschale (§ 9 a Nr. 1 b, c EStG) für: Einkünfte aus Kapitalvermögen (für ledige/verheiratete Ärzte): 51 Euro/102 Euro (100 DM/200 DM), Renteneinkünfte: 102 Euro (200 DM)
14) Unterhaltszahlungen an geschiedene Ehegatten: bis 13 805 Euro
(27 000 DM)
15) Sonderausgabenhöchstbetrag (§ 10 Abs. 3 EStG): a) Vorwegabzug für Versicherungsbeiträge (§ 10 Abs. 3 Nr. 2 EStG): für allein stehende Ärzte: 3 068 Euro (6 000 DM), für verheiratete Ärzte: 6 136 Euro (12 000 DM); b) allgemeiner Höchstbetrag für Vorsorgeaufwendungen (§ 10 Abs. 3 Nr. 1 EStG): für ledige Ärzte: 1 334 Euro (2 610 DM), für Ehegatten: 2 668 Euro (5 220 DM); c) verbleibende Vorsorgeaufwendungen zur Hälfte, höchstens halber allgemeiner Höchstbetrag (§ 10 Abs. 3 Nr. 4 EStG)
16) Höchstbetrag für Spendenausgaben (§ 10 b EStG): für kirchliche, religiöse und besondere förderungswürdige gemeinnützige Zwecke: fünf Prozent; mildtätige, wissenschaftliche, kulturelle Zwecke: zehn Prozent; Zuwendungen an politische Parteien (Verdoppelung bei Ehegatten): 1 534 Euro (3 000 DM)
17) Höchstbetrag Verlustrücktrag (§ 10 d Abs. 1 Satz 1 EStG): 511 500 Euro (1 000 000 DM), Beschränkung, Verrechnung, Verlustverrechnung (§ 10 d Abs. 1 Satz 3 EStG): 51 500 Euro (100 000 DM)
18) Freibetrag für Praxisveräußerung/-aufgabe (§ 16 Abs. 4 EStG): Vollendung des 55. Lebensjahres oder Berufsunfähigkeit des Arztes: 51 200 Euro (100 000 DM), Grenze der uneingeschränkten Anwendung des Freibetrags: Vollendung des 55. Lebensjahres oder Berufsunfähigkeit des Arztes: 154 000 Euro (300 000 DM)
19) Versorgungsfreibetrag (§ 19 Abs. 2 EStG): 40 Prozent der Versorgungsbezüge, höchstens 3 072 Euro (6 000 DM)
20) Sparerfreibetrag (Regelfall/Zusammenveranlagung): 1 550/ 3 100 Euro (6 000/ 12 000 DM)
21) Freigrenze für Spekulationsgewinne: 512 Euro (1 000 DM))
22) Altersentlastungsbetrag (§ 24 a EStG): 1 908 Euro (3 720 DM)
23) Einkunftsgrenze Kind (§ 32 Abs. 4 S. 2 EStG): 7 188 Euro (14 040 DM); Kinderfreibetrag (§ 32 Abs. 6 EStG): 1 782 Euro (3 456 DM), Betreuungsfreibetrag, großer (§ 32 Abs. 6 EStG): 774 Euro (1 512 DM), kleiner (§ 32 Abs. 6 S. 2 EStG): 276 Euro (540 DM)
24) Haushaltsfreibetrag (§ 32 Abs. 7 EStG): 2 916 Euro (5 616 DM)
25) Unterhaltsfreibetrag (§ 33 a Abs. 1 Satz 1 u. 2): 7 188 Euro (14 040 DM); unschädliche eigene Einkünfte und Bezüge 624 Euro (1 200 DM)
26) Ausbildungsfreibeträge (§ 33 a Abs. 2 EStG) für: auswärtig wohnendes Kind unter 18 Jahre: 924 Euro (1 800 DM), im Haushalt wohnendes Kind über 18 Jahre: 1 236 Euro (2 400 DM), auswärtig wohnendes Kind über 18 Jahre: 2 148 Euro (4 200 DM)
27) Höchstbetrag für Haushaltshilfen im Arzthaushalt (§ 33 a Abs. 3 EStG) wegen: Alters (60. Lebensjahr): 624 Euro (1 200 DM), Krankheit: 624 Euro (1 200 DM), Behinderung: 924 Euro (1 800 DM)
28) Pauschbetrag für körperbehinderte Ärzte (§ 33 b Abs. 1–3 EStG): bei Erwerbsminderung von: 25–34 Prozent: 310 Euro (600 DM), 35–44 Prozent: 430 Euro (840 DM), 45–54 Prozent: 570 Euro (1 110 DM), 55–64 Prozent: 720 Euro (1 410 DM), 65–74 Prozent: 890 Euro (1 740 DM), 75–84 Prozent: 1 060 Euro (2 070 DM), 85–90 Prozent: 1 230 Euro (2 400 DM), über 90 Prozent: 1 420 Euro (2 760 DM)
29) Pauschbetrag bei Pflegebedürftigkeit (§ 33 b Abs. 3 EStG): 3 700 Euro (7 200 DM)
30) Hinterbliebenenpauschbetrag (§ 33 b Abs. 4 S. 1 EStG): 370 Euro (720 DM)
31) Pflegepauschbetrag
(§ 33 b Abs. 6 S. 1 EStG): 924 Euro (1 800 DM)
32) Steuerermäßigung bei Mitgliedsbeiträgen und Spenden an Parteien
(§ 34 g S. 2 EStG): ledig: 767 Euro (1 500 DM), verheiratet: 1 534 Euro
(3 000 DM)
33) ESt-Vorauszahlungen sind festzusetzen im Kalenderjahr, wenn sie höher sind als (§ 37 Abs. 5 S. 1 EStG) 200 Euro (400 DM); im Quartal, wenn sie höher sind als (§ 37 Abs. 5 S. 1 EStG): 50 Euro (100 DM)
34) Nachträgliche Erhöhung ESt-Vorauszahlungen, wenn Erhöhungsbetrag (§ 37 Abs. 5 S. 2 EStG): mindestens: 50 Euro (100 DM); mindestens: 2 500 Euro (5 000 DM)
35) Geringfügig Beschäftigte (§ 40 a Abs. 2 S. 2 EStG): 325 Euro (630 DM)
36) LSt-Pauschalierung: Arbeitslohn je Arbeitsstunde
(§ 40 a Abs. 4 Nr. 1 EStG): 12 Euro (22 DM); Zukunftssicherungsleistungen (§ 40 b Abs. 2 S. 1–3 EStG): 1 752 Euro (3 408 DM); Zukunftssicherungsleistungen (§ 40 b Abs. 2 S. 2 EStG): 2 148 Euro (4 200 DM), Unfallversicherung (§ 40 b Abs. 3 EStG): 62 Euro (120 DM)
40) Abgabepflicht Lohnsteueranmeldung/ Grenze für vierteljährliche Abgabe (§ 41 a Abs. 2 S. 2 EStG): Lohnsteuer Vorjahr 800 Euro (1 600 DM), Lohnsteuer Vorjahr 3 000 Euro (6 000 DM)
41) Kindergeld (§ 66 Abs. 1 EStG): 1. und 2. Kind: 138 Euro (270 DM), Kindergeld 3. Kind: 154 Euro (300 DM), Kindergeld 4. und jedes weitere Kind: 179 Euro (350 DM), Kindergeld für Kinder i. S. d.
§ 32 Abs. 6 S. 2 EStG 16 Euro (30 DM)
42) Eigenbetrieblich genutzte Grundstücke von untergeordneter Bedeutung (kein BV) (§ 8 EStDV): 20 500 Euro (40 000 DM)
43) Anzeigepflichten bei Versicherungsverträgen (§ 29 Abs. 1 S. 3 EStDV): 25 565 Euro (50 000 DM)
Holger Wendland, Erftstadt
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema