VARIA: Preise

Ausschreibungen

Dtsch Arztebl 2002; 99(48): A-3285 / B-2765 / C-2577

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Deutscher Krebspreis 2003 – ausgeschrieben von der Deutschen Krebsgesellschaft e.V., Frankfurt/Main, gestiftet durch die Firmen Baxter Oncology GmbH, Frankfurt/Main (vormals ASTA Medica AG), Pfizer GmbH/Heinrich Mack Nachfolger, Karlsruhe, und Pharmacia Corp., Erlangen. Der Preis wird ausgeschrieben für wissenschaftliche Arbeiten zur experimentellen onkologischen Grundlagenforschung, in der Kategorie „Transferforschung“ (Transfer experimenteller Grundlagenforschungsergebnisse in den klinischen Bereich) und in der Sektion Tumordiagnostik und -behandlung (klinischer Teil). Die Preisverleihung erfolgt nach dem so genannten Nominierungsverfahren. Vorschlagsberechtigt sind alle Mitglieder der Deutschen Krebsgesellschaft. Bewerbungen (bis zum 31. Dezember) an: Deutsche Krebsgesellschaft e.V., Hanauer Landstraße 194, 62314 Frankfurt/Main; Telefon: 0 69/6 30 09 60; Fax: 0 69/63 00 96 66; E-Mail: info@krebsgesellschaft.de.

Deutscher Aids-Preis 2003
– ausgeschrieben durch die Deutsche Aids-Gesellschaft e.V., gestiftet von der Firma Essex Pharma, Dotation: 15 000 Euro. Bewertet werden Arbeiten aus dem deutschsprachigen Raum, die auf eigenen wissenschaftlichen Leistungen beruhen. Mögliche Themengebiete umfassen das gesamte klinische und klinikbezogene grundlagenwissenschaftliche Spektrum von HIV und Aids. Die Arbeit soll neue wissenschaftliche Erkenntnisse vermitteln und somit das Verständnis der Erkrankung oder die Therapie verbessern. Bewerbungen (bis spätestens 15. Januar 2003) an: Prof. Dr. med. Norbert H. Brockmeyer, Vorsitzender der Deutschen Aids-Gesellschaft e.V., Klinik für Dermatologie und Allergologie der Ruhr-Universität Bochum, St. Josef-Hospital, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum.

Sicca-Forschungspreis – gestiftet durch die Firma Dr. Mann Pharma, Berlin, Dotation: maximal 15 000 Euro, ausgeschrieben durch die Arbeitsgruppe „Trockenes Auge“ im Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V., für Wissenschaftler (nicht älter als 40 Jahre) zu folgenden Forschungsthemen: Immunpathologische Bedeutung des Tränenfilms; Rheuma und Trockenes Auge; Kontaktlinsen und Trockenes Auge; Neue Behandlungsstrategien bei Trockenem Auge. Bewerbungen an Prof. Dr. med. Horst Brewitt, Augenklinik der Medizinischen Hochschule Hannover, Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover, Telefon: 05 11/5 32 65 20, Fax: 05 11/5 32 30 50;
E-Mail: brewitt.horst@mh-hannover.de.

Sebastian-Kneipp-Preis 2003 – ausgeschrieben durch die Kneipp-Werke Würzburg, für wissenschaftliche Arbeiten, die neue Erkenntnisse liefern über die Kneipp-Therapie, insbesondere über das synergistische Zusammenwirken der Phytotherapie mit einer oder mehreren Kneipp-Therapie-Prinzipien (Hydrotherapie, Ernährung, Bewegungstherapie, Ordnungstherapie), aber auch Arbeiten über die Wirkungen und die Wirksamkeit von Arzneipflanzen oder pflanzlichen Zubereitungen sowie insbesondere auch die Identifizierung von wirksamkeitsmitbestimmenden Inhaltsstoffen oder Aufklärung der Wirkmechanismen einer Pflanze oder ihrer Inhaltsstoffe; Arbeiten über das Zusammenwirken mehrerer pflanzlicher Inhaltsstoffe im Sinne einer Indikation oder zur Beeinflussung eines Symptoms.
Der Preis ist mit 15 000 Euro dotiert. Bewerbungen mit Original-Manuskripten oder Publikationen bis zum 1. Januar 2003 an die Kneipp-Werke, Abt. Pharmazeutische & medizinische Forschung & Wissenschaft, 97064 Würzburg. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema