VARIA: Post scriptum

Reisen bildet (Blasen)

Dtsch Arztebl 2002; 99(48): [92]

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zeichnung: Reinhold Löffler
Zeichnung: Reinhold Löffler
- Wir dümpeln im Eismeer und träumen von der Südsee.

- Er war von Pol zu Pol gereist – kannte aber den Namen des Nachbarn nicht.

- Kreuzfahrt: Die Betuchten textilfrei am Sun Deck.

- Fotosafari: Die sozialen Hintergründe möglichst unscharf!

- Prospektfotografen verdienten den Nobelpreis fürs Weglassen.

- Flugreisen bedeutet Drüberwegsetzen. Denn zwischen Start und Landung gäbe es viel zu sehen.

- Urlaub in der Pizzeria! Sie sparen Flug und Transfer in ferne Schlemmerparadiese.

- Was wir nicht mehr wahrnehmen: Die „wilde Urnatur“ beginnt gleich um die Ecke.
- Alte Ritterburgen sind wieder in Mode: Hauptsache – die Laserkanone steht auf der Zinne und lauert auf die bösen Aliens vom anderen Stern.

- Peinlicher Zwischenfall: Ein singender Gondoliere wollte von einem deutschen Touristen ein deutsches Volkslied hören . . .

- Viele halten das Alpenglühen für einen faulen Trick von „Son et Lumière“.

- Tipp für Freunde der Bergeinsamkeit: An schönen Tagen blicken von der Station auf dem Jungfrau-Joch (3 500 Meter über dem Meeresspiegel) zehntausend Bergbahnfahrer in die menschenleeren Täler des Oberlandes.

Historisches Reisen: Schlachtfelder ohne sichtbare Tote machen Spaß.
Bernd Juds
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema