ArchivDeutsches Ärzteblatt42/1996Psychosomatische Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Psychosomatik
Erweitert
Thure von Uexküll (Hrsg.): Psychosomatische Medizin. Urban & Schwar-zenberg, München/Wien/Baltimore, 1996, 1 478 Seiten, 171 Abbildungen, 125 Tabellen, gebunden, 248 DM
Die Neuauflage des Werkes, das erstmals 1979 erschien, ist laut Herausgeber notwendig geworden, weil die wissenschaftstheoretische Grundlage weiterentwickelt wurde und die psychosomatische Medizin neue Einsichten gebracht hat. Dies diene einerseits der Standortbestimmung der heutigen Medizin, andererseits sollten Voraussetzungen geschaffen werden, "Gesundheit und Krankheit nicht als Probleme von Organen, sondern von Menschen als bio-sozialen Wesen" zu verstehen. In dem bio-psycho-sozialen Modell werde der menschliche Bereich "in die von wachsender Aufsplitterung bedrohten Organfächer" integriert.
In die fünfte Auflage des Buches wurden insgesamt 17 neue Themenbereiche aufgenommen, darunter Beiträge zur Theorie des diagnostischen Prozesses und des therapeutischen Geschehens, zur Psychotraumatologie oder zum Plazebo-Phänomen. Das Buch hat acht Teile, die jeweils in Kapitel gegliedert sind. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, Informationen zu bestimmten Problemen schnell zu finden. Das Werk ist sehr praxisorientiert. Zahlreiche Patientengeschichten und Hinweise, wie bio-psycho-soziale Aspekte in Handlungsabläufe integriert werden können, geben dem Arzt hilfreiche Ratschläge an die Hand.
Sabine Glöser, Köln
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote