ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2002Kaufsucht und Sammelsucht: Zwei Seiten zwanghaften Erwerbs

POLITIK

Kaufsucht und Sammelsucht: Zwei Seiten zwanghaften Erwerbs

PP 1, Ausgabe Dezember 2002, Seite 550

MS

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Rund ein bis sechs Prozent der Bevölkerung leiden unter Kaufsucht. Die Betroffenen kaufen Dinge, die sie nicht brauchen und nach dem Kauf nicht einmal auspacken. Ein ähnliches Phänomen ist die Sammelsucht. Die Betroffenen horten Dinge, die sie entweder käuflich erwerben oder geschenkt bekommen. Sie bewahren diese Dinge für den Fall auf, dass sie sie brauchen könnten – auch wenn das niemals der Fall ist. Kaufsüchtige verarmen und verschulden sich häufig. Sammelsüchtige horten alles Brauchbare und Unbrauchbare, darunter auch Müll. Im Extremfall sind sie nicht mehr in der Lage, ihre Wohnung hygienisch zu halten. Bisher war bekannt, dass Sammelsüchtige meistens auch kaufsüchtig sind. Ob dies auch umgekehrt der Fall ist, untersuchten die Autoren an 75 Kaufsüchtigen und 85 nicht betroffenen Personen. Auffällig bei den Kaufsüchtigen war eine familiäre Häufung von Depressionen und Angstzuständen. Die Forscher fanden heraus, dass Kaufsüchtige mehr kaufen und horten als nicht betroffene Personen. Außerdem haben sie mehr zwanghafte Symptome und neigen zu Depressionen. Dennoch sind die Suchtformen unterschiedlich verteilt: Während fast alle Sammelsüchtigen auch kaufsüchtig sind, sind nicht alle Kaufsüchtigen auch von Sammelsucht betroffen. „Kaufsucht und Sammelsucht sind zwei Phänomene, die sich stark überlappen.“ Deshalb plädieren die Autoren dafür, die Kauf- und die Sammelsucht als Teile des Konstrukts „zwanghafter Erwerb“ zu betrachten. Sie vermuten, dass beiden Süchten Defizite bei der Informationsverarbeitung zugrunde liegen. Die Betroffenen sind vom Besitz stark emotional angezogen und haben dazu fehlgeleitete Einstellungen. ms

Frost RO, Steketee G, Williams L: Compulsive Buying, Compulsive Hoarding, and Obsessive-Compulsive Disorder. Behavior Therapy 2002; 33: 201–214.

Randy O. Frost, Department of Psychology, Smith College, Northampton, MA 01063, E-Mail: rfrost@smith.edu
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema