ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2002Gutachterverfahren: Negation der Psychotherapie

BRIEFE

Gutachterverfahren: Negation der Psychotherapie

PP 1, Ausgabe Dezember 2002, Seite 556

Enke, Bernd

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
Der alte Freud hat uns gelehrt, dass man manchmal die Zusammenhänge besser versteht, wenn man zunächst die Perversion der Sache ins Auge fasst. Nun gut – die Perversion des Gutachterverfahrens ist seine Anwendung im Beihilferecht. Der Datenschutz existiert nicht, und was mich selbst angeht, so habe ich seit 1999 gegenüber 61 Berichten für die Kassen auch zehn für die Beihilfe geschrieben. Für die Kassenberichte habe ich ohne Ausnahme im ersten Angang – also ohne Obergutachter – Zustimmungen erhalten. Für die zehn Beihilfe-berichte gab es aber neun Ablehnungen. Schließlich war ich so weit, deswegen bei einer erfahrenen Berichteschreiberin um eine Einzel-Supervision zu bitten. Sie hat erzählt, dass sie von einem Gutachter gefragt worden sei, ob sie bereit sei, für ihn Gutachten zu schreiben! Wenn die Neurose das Negativ der Perversion ist, dann ist das Gutachterverfahren das Negativ der Psychotherapie. Oder deren Negation.
Dipl.-Psych. Bernd Enke, Lönsstraße 11, 32756 Detmold
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.