ArchivDeutsches Ärzteblatt PP12/2002Bekanntmachungen: Bekanntmachung des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen über ein Beratungsthema zu Überprüfungen gemäß § 135 Abs.1 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bekanntmachungen: Bekanntmachung des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen über ein Beratungsthema zu Überprüfungen gemäß § 135 Abs.1 Fünftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB V)

PP 1, Ausgabe Dezember 2002, Seite 573

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Der Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen überprüft gemäß gesetzlichem Auftrag für die vertragsärztliche Versorgung der gesetzlich Krankenversicherten ärztliche Methoden daraufhin, ob der Nutzen, die medizinische Notwendigkeit und Wirtschaftlichkeit nach gegenwärtigem Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse als erfüllt angesehen werden können. Das Ergebnis der Überprüfung entscheidet darüber, ob eine Methode ambulant zulasten der GKV angewendet werden darf.
Gemäß Nr. 5 der Richtlinien des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen über die Bewertung von Untersuchungs- und Behandlungsmethoden nach § 135 Abs. 1 SGB V (BUB-Richtlinien) gibt der vom Bundes­aus­schuss der Ärzte und Krankenkassen beauftragte Arbeitsausschuss „Familienplanung“ bekannt, dass in den nächsten Wochen das folgende Thema beraten wird:
„Kryokonservierung von Spermatozoen oder Spermatozoen-haltigem Material, das bei Männern mit Azoospermie im Zusammenhang mit ICSI auf operativem Wege aus Hoden oder Nebenhoden gewonnen wurde (,MESA‘, ,TESE‘ oder ähnliche Verfahren).“
Mit dieser Veröffentlichung soll den maßgeblichen Dachverbänden der Ärzte-Gesellschaften sowie Sachverständigen der medizinischen Wissenschaft und Praxis Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben werden. Darüber hinaus sind auch Stellungnahmen von Spitzenorganisationen der Selbsthilfe und Patientenorganisationen sowie von Spitzenorganisationen der Hersteller entsprechender Medizinprodukte und -geräte willkommen.
Stellungnahmen sind auf der Basis eines Fragenkatalogs des Arbeitsausschusses innerhalb einer Frist von sechs Wochen nach dieser Veröffentlichung einzureichen.
Den Fragenkatalog erhalten Sie bei der Geschäftsführung des Arbeitsausschusses „Familienplanung“ des Bundes­aus­schusses der Ärzte und Krankenkassen, Auf dem Seidenberg 3a, 53721 Siegburg.

Siegburg, den 22. November 2002

Bundes­aus­schuss der Ärzte
und Krankenkassen

Der Vorsitzende

J u n g
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema