ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2002Arzneimittel: KBV plädiert für „Vierte Hürde“

AKTUELL

Arzneimittel: KBV plädiert für „Vierte Hürde“

Dtsch Arztebl 2002; 99(50): A-3368 / B-2836 / C-2640

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Kommt die „Vierte Hürde“ für Arzneimittel? Foto:AOK-Mediendienst
Kommt die „Vierte Hürde“ für Arzneimittel? Foto:AOK-Mediendienst
Flächendeckende Bewertung könnte Kosten sparen.
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) spricht sich für eine zusätzliche Bewertung aller neu zugelassenen Arzneimittel durch den Koordinierungsausschuss aus. „Das Instrument der ,Vierten Hürde‘ könnte eine Methode sein, die Preise von Innovationen zu drücken“, sagte Dr. Eva Susanne Dietrich, Leiterin des Referates Arzneimittel, bei einem Presseseminar der KBV zum Thema „Arzneimitteltherapie in Deutschland – System und Praxis“ in Berlin.
Dietrich schränkte jedoch ein, dass die Kosten-Nutzen- Bewertung nicht problemlos umzusetzen sei. Bisher lägen bei der arzneimittelrechtlichen Zulassung klinische Studien vor, die nur begrenzt Auskunft über den Nutzen des Medikaments geben. Die KBV-Expertin plädierte deshalb für Nutzwertanalysen bei chronischen Krankheiten. Ferner hält sie die Verwendung von Daten aus dem Ausland für möglich. Dietrich: „In den Niederlanden wurde 2000 mit der Planung solcher Studien begonnen, 2005 werden diese voraussichtlich abgeschlossen sein.“ Die Vorteile der „Vierten Hürde“ lägen auf der Hand: Förderung wirklich innovativer Präparate und Leistungsausschluss von hochpreisigen Präparaten mit geringem Zusatznutzen im Vergleich zu bereits verfügbaren Arzneimitteln.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema