ArchivDeutsches Ärzteblatt42/1996Schwebstaubbelastung in Deutschland im September 1996 – (Datenbasis: Monatsmaximalwerte)

POLITIK: Aktuell

Schwebstaubbelastung in Deutschland im September 1996 – (Datenbasis: Monatsmaximalwerte)

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Hohe Schwebstaubeinträge führten sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in den östlichen Bundesgebieten zu erheblichen Beeinträchtigungen der Luftqualität. Die höchsten Konzentrationen traten unter anderem in Moers (596 Mikrogramm/m3), Gera (538 Mikrogramm/m3) und Klingenthal (524 Mikrogramm/m3) auf. Die Richtwertüberschreitung in Frechen mit 502 Mikrogramm/m3 ist auf einen lokalen Großbrand zurückzuführen. Verstärkte Heiztätigkeit wird in den kommenden Monaten zu vermehrten Schwebstaubbelastungen führen.

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote