ArchivDeutsches Ärzteblatt50/2002Holzschnittkalender 2003: „Das geistige Band“

VARIA: Feuilleton

Holzschnittkalender 2003: „Das geistige Band“

Dtsch Arztebl 2002; 99(50): A-3424 / B-2881 / C-2682

Schöning, Susanne

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Fotos: Anne Schöning
Fotos: Anne Schöning
Dem Thema Heilpflanzen ist der neue Kalender von Anne Schöning gewidmet.

Der neue Holzschnittkalender der Künstlergruppe um die Werkstatt
am Küppel in der Rhön ist diesmal dem Thema Heilpflanzen gewidmet – einem Thema, das seit Jahrtausenden immer aktuell geblieben ist. Erste Hinweise auf den Gebrauch von Heilpflanzen fand man beispielsweise bei den Untersuchungen von Ausgrabungsfunden etwa des Neandertalergrabs in Shanindar (Irak) oder der Lagerstätten prähistorischer Wildbeuter im Südwesten der USA. Auch die Tatsache, dass Schimpansen und andere Primaten den Gebrauch pharmakologisch wirksamer Pflanzen von einer Generation zur anderen weitervermitteln, lässt Rückschlüsse auf die Anwendung von Heilpflanzen bei Hominiden zu.
In den Medizinsystemen der chinesischen, der tibetischen oder auch der indisch-ayurvedischen Heilkunde, die sich alle auf eine jahrtausendealte Tradition gründen, spielt die Therapie mit Pflanzenheilmitteln ebenso eine wichtige Rolle wie bei den Priestern des alten Ägyptens oder Griechenlands.
Einen wichtigen Meilenstein für die Überlieferung der Pflanzenheilkunde stellt die Erfindung der Schrift am Ende des 4. Jahrtausends
v. Chr. dar. Ihr ist es zu verdanken, dass präziser datierbare Zeugnisse für das Alter dieser Heilkunde bekannt sind. Bereits im 1. Jahrtausend v. Chr. stand den Ärzten und Beschwörern Mesopotamiens ein aus 40 Tontafeln bestehendes Nachschlagewerk mit mehreren Tausend Einträgen zur Krankheitsdiagnose zur Verfügung. Im ausgehenden 2. Jahrtausend v. Chr. war es von einem babylonischen Gelehrten aus älteren Quellen, als deren Autoren die Götter der Weisheit, Ea und Asalluhi, galten, zusammengestellt worden.
Ein großer Teil der heute bekannten Quellen stammt aus den Archiven der assyrischen Hauptstadt Assur sowie aus der Bibliothek des Königs Assurbanipal (669– 627 v. Chr.) in Ninive. Tausende von Rezepturen wurden dort in „Handbüchern“ auf Tontafeln niedergeschrieben. Viele dieser Rezepturen dürften bereits im 2. Jahrtausend v. Chr. entstanden sein. Die meisten Rezepte berichten von den Krankheitssymptomen, dem Namen der Krankheit sowie dem Heilungsverlauf und schildern die Verfahren zur Herstellung der Arznei und die Art der Anwendung. Zahlreiche Pflanzen und Pflanzenprodukte (Samen, Blätter, Wurzeln, Früchte), allerdings auch Mineralien und tierische Produkte mischten die Babylonier Getränken aus
Bier, Wein, Milch, Öl oder Wasser bei.
Nach Schätzungen der WHO verlassen sich auch heute noch 80 Prozent der Weltbevölkerung auf pflanzliche Heilmittel. Denn obwohl eine Heilpflanze heute durch chemisch-physikalische Verfahren bis in letzte Einzelheiten analysiert werden kann, wird sie in ihrer Gesamtheit doch nicht vollständig erfasst, da zahllose Faktoren – wie Jahreszeiten, Wachstumsbedingungen, geologische Gegebenheiten und auch kulturelle Einflüsse – dabei nicht berücksichtigt werden.
Goethe hat diese Erkenntnis in seinem Faust mit folgenden Worten ausgedrückt: „Wer will was Lebendigs erkennen und beschreiben,/ sucht erst den Geist herauszutreiben,/ dann hat er die Teile in seiner Hand;/ fehlt, leider, nur das geistige Band.“
Dr. med. Susanne Schöning


Der Holzschnittkalender „Heilpflanzen 2003“ ist Ende November erschienen
– original Holzschnitte in limitierter und nummerierter Auflage. Anzahl: 470 Stück, Ringbindung, Größe 34,5 cm x 23,5 cm, Kosten 18 Euro zuzüglich 3 Euro Versandkosten; Bezug: Werkstatt am Küppel, Anne Schöning, Bildhauerin und Tischlerin, Sparbrod 9, 36129 Gersfeld/Rhön, Telefon: 0 66 54/79 99. Darüber hinaus gibt es für Interessierte Holzschnitt-Grußkarten mit verschiedenen weihnachtlichen und anderen Motiven (eine Motivliste kann angefordert werden) sowie noch einige wenige Exemplare des aus 13 Farbholzschnitten bestehenden Dauerkalenders „Aus Hof und Garten“ mit Platz für Einträge (zum Beispiel Geburtstage).
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema