VARIA: Wirtschaft

Umgehend vererben

Dtsch Arztebl 2002; 99(50): A-3426 / B-2883

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Über eine deutliche Erhöhung der Erbschaftsteuer wird angesichts klammer Kassen in mehreren Bundesländern laut nachgedacht. Willkommener Anlass ist dabei, dass der Bundesfinanzhof die derzeitige Erbschaftsbesteuerung für verfassungswidrig hält und deswegen das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe angerufen hat. „Betroffen von diesen Plänen“, so Wolfgang Kastner, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Erbrechtskunde e.V., Bonn, „ist in erster Linie der gut situierte Mittelstand.“ Ärzten, die ihren Sprösslingen in Zukunft eine deutlich höhere Erbschaftsteuer ersparen wollen, empfiehlt er deshalb, Vermögenswerte zu den derzeit noch günstigeren Konditionen zu übertragen. Dies gelte insbesondere auch für die Übertragung von Betriebsvermögen. Das alte steuerlich günstige Recht werde vom Finanzamt bei Vermögensübertragungen nur so lange anerkannt, bis die erste Lesung des Gesetzes im Bundestag/-rat erfolgt ist. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema