VARIA: Personalien

Geehrt

Dtsch Arztebl 2002; 99(50): A-3429 / B-2885 / C-2685

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Prof. Dr. med. Dr. med. dent. Dr. med. h. c. Ernst Lehnhardt, Medizinische Hochschule Hannover, erhielt die Ehrendoktorwürde (Dr. med. h. c.) der Universität Rostock. Die Rostocker Universität würdigte damit das Lebenswerk und den Einsatz des Klinikers und Forschers auf dem Gebiet der Cochlea-Implantation bei Ertaubten und den Ausbau von Operations- und Rehabilitationsmöglichkeiten in Rostock und in Mecklenburg.

Mit der Kaspar-Roos-Medaille des NAV-Virchow-Bundes (Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands e.V.) wurden folgende Persönlichkeiten ausgezeichnet: Dr. med. Enno Giencke (71), Internist in Bad Zwischenahn, von 1995 bis 2000 Vorsitzender des Landesverbandes Niedersachsen/ Bremen des NAV-Virchow-Bundes und seit 2001 Ehrenvorsitzender dieses Landesverbandes; Dr. med. Klaus Michael Hahn (66), Chirurg/ Unfallchirurgie in München, NAV-Obmann für Belegarztfragen und Vorsitzender des Arbeitskreises „Ambulantes Operieren“ des NAV-Virchow-Bundes, seit 1979 bis Mitte November 2002 Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Belegärzte e.V., und Irmgard Krämer, seit Juli 1966 in der Geschäftsführung des NAV-Virchow-Bundes in Köln tätig, seit Februar 1971 deren Geschäftsführerin.

Prof. Dr. med. Karl-Bernd Hüttenbrink, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-OhrenHeilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden, erhielt am 7. Juni 2002 die Ehrendoktorwürde der Universität Tbilisi, Georgien. Die georgische Hochschule würdigt damit den Präsidenten der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie e.V., der eine enge medizinische und wissenschaftliche Kooperation zwischen den HNO-Universitätskliniken Dresden und Tbilisi aufgebaut hat. So wurden von ihm die ersten Cochlea-Implantate im transkaukasischen Gebiet eingeführt. Er förderte durch die langjährige Fortbildung georgischer Ärzte am Dresdner Universitätsklinikum sowie die gemeinsame Durchführung von Forschungsprojekten mit georgischen Wissenschaftlern die Entwicklung der Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde in Georgien.

Prof. Dr. med. Eberhard Zeitler, ehemaliger Chefarzt und Zentrumsleiter für Radiologie am Klinikum Nürnberg, erhielt während der Jahrestagung 2002 der Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE) die CIRSE-Gold-Medal „in Recognition of his exceptional Contributions to Cardiovascular and Interventional Radiology“. EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema