ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2002Langfristige Suizidprävention

POLITIK

Langfristige Suizidprävention

Dtsch Arztebl 2002; 99(51-52): A-3446 / B-2902 / C-2702

Bühring, Petra

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Das „Nationale Suizidpräventionsprogramm für Deutschland“ – in Zusammenarbeit mit dem „European Network on Suicide Research and Prevention“ der WHO – ist Ende November in Berlin gestartet. Ziel ist, langfristig die Häufigkeit von Suiziden und Suizidversuchen zu verringern und die Einstellung der Bevölkerung zu dem Tabuthema zu senken. An dem Projekt beteiligen sich bisher 30 Institutionen und Verbände, darunter: Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention, DGPPN, Bundesdirektorenkonferenz Psychiatrischer Krankenhäuser, KBV, Spitzenverbände der Krankenkassen, Kompetenznetz Depression, Ministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Therapiezentrum für Suizidgefährdete am Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf. Die Experten arbeiten zunächst Vorschläge aus. pb
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema