ArchivDeutsches Ärzteblatt42/1996Arzneiverordnung: KBV kündigt Sparvorschläge an

POLITIK: Nachrichten - Aus Bund und Ländern

Arzneiverordnung: KBV kündigt Sparvorschläge an

Maus, Josef

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS KÖLN. Innerhalb der nächsten zwei Wochen will die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Sparvorschläge für die Verordnung von Arznei- und Heilmitteln vorlegen. Dies kündigte ein vom KBVVorstand gebildeter Krisenstab unter der Leitung von Dr. Peter Schwoerer an. Mit den Sparvorschlägen hofft die KBV, die für das laufende Jahr prognostizierte bundesweite Überschreitung des Arznei- und Heilmittelbudgets in Höhe von 4,8 Milliarden DM noch abwenden zu können. Der KBVKrisenstab forderte zugleich die Krankenkassen auf, "ihren Versicherten reinen Wein einzuschenken und sie in gleicher Weise wie die Kassenärzte über den strikten Rationierungskurs bei Arznei- und Heilmitteln zu unterrichten". JM

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote