ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2002Fachärzte Gibt es nichts Wichtigeres?

BRIEFE

Fachärzte Gibt es nichts Wichtigeres?

Dtsch Arztebl 2002; 99(51-52): A-3459 / B-2915 / C-2715

Sprich, R.; Sprich, S.

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Wieder einmal hauen unsere Spitzenfunktionäre der KVen und der KBV in die gleichen alten Kerben und lassen dabei kein Fettnäpfchen aus. Als wenn es in der heutigen Zeit nichts Wichtigeres gäbe, als diesen unsäglichen Facharzt-Hausarzt-Konflikt. So geschehen beim 10. Deutschen Fachärztetag in Köln und nachzulesen im DÄ, Heft 47, „Angriff von allen Seiten“.
Das ewige Gezerre um die angeblich dahinschwimmenden Pfründe der Fachärzte – man kann es einfach nicht mehr hören.
Auf zwingende Reformen und deren Umsetzung im Gesundheitswesen wird von unseren gewählten Funktionären kaum mehr eingegangen. Und mit dieser unsäglichen Anzeigenkampagne (DMP) kurz vor der Bundestagswahl hat man sich nun endgültig aus der Rürup-Kommission hinausgekegelt. Aufs falsche Pferd gesetzt!
Jetzt ist das Jammern groß, während Krankenkassenvertreter, Wirtschaftswissenschaftler und Gewerkschafter in der ersten Liga spielen, spielen wir höchstens noch zweitklassig – selbst Herr Seehofer hält die KBV in ihrer derzeitigen Form für entbehrlich. !
Den Neuanfang eines modernen Gesundheitswesen muss die gesamte Ärzteschaft von Anfang an mitgestalten. Vorschläge liegen auf dem Tisch, so spricht sich der NAV-Virchow-Bund für das Schweizer Modell aus, ein ähnliches System schlägt der ordoliberale Kronberger Kreis vor.
Beide Modelle sehen eine Kopfprämie und die Ablösung des Sachleistungsprinzips durch ein durchgängiges Kostenerstattungsverfahren vor. Der Kronberger Kreis favorisiert zusätzlich Direktverträge zwischen Krankenkassen und ausgewählten Vertragsärzten. Ähnliche Ansätze waren in letzter Zeit von der Regierungspartei zu hören. Dies kann für einen Teil der Ärzteschaft zur existenziellen Gefahr werden.
Die Hauptaufgabe der KBV, insbesondere ihres Vorsitzenden Herrn Richter-Reichhelm, sollte jetzt das Bemühen um eigene Modelle und deren Verwirklichung sein. . .
Dr. R. Sprich, Dr. S. Sprich, Kirchenstraße 1A, 87640 Biessenhofen
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema