ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2002Kunst und Psyche: Dramatik und Schutz

VARIA

Kunst und Psyche: Dramatik und Schutz

Dtsch Arztebl 2002; 99(51-52): A-3481 / B-2936 / C-2736

Kraft, Hartmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
„ohne Titel“, Graphit, roter Farbstift und Wachskreide auf Papier. 29,7 cm x 21 cm, signiert, datiert (unleserlich, circa 1975) Foto: Eberhard Hahne
„ohne Titel“, Graphit, roter Farbstift und Wachskreide auf Papier. 29,7 cm x 21 cm, signiert, datiert (unleserlich, circa 1975) Foto: Eberhard Hahne
Vexierbilder erfreuen sich einer großen Beliebtheit. Je nach Einstellung und Blickwinkel des Betrachters lassen sie einen anderen Bildgegenstand beziehungsweise eine andere Bildauffassung hervortreten. So ist vielen das zeichnerische Porträt von Sigmund Freud im Profil bekannt, worin auch die Figur einer nackten Frau zu erkennen ist. Bei der Graphitzeichnung des Kölner Künstlers Peter Gilles ist auf den ersten Blick ein eigentümlich klappsymmetrisches, von der Mitte unten nach oben links kippendes, abstraktes Zeichen zu erkennen. Es könnte sich um eine stilisierte Blume handeln. Betrachtet man jedoch die beiden schwarzen Formen getrennt, fällt es nicht schwer, ein stilisiertes menschliches Profil zu erkennen. Zwei Personen schauen sich an.
Die Kombination von vorherrschender schwarzer und sparsam eingesetzter roter Farbe signalisiert Spannung, Gefahr. Die rote Farbe taucht bei der rechten Figur als angedeutetes Auge auf, die gespaltenen Zungen sind rot akzentuiert. Nimmt man die blitzartigen Striche zwischen den Köpfen und die Intensität der Strichführung hinzu, geht es offensichtlich um eine hitzige Auseinandersetzung. Es wird geschrien, es wird gekämpft. Es wird mit gespaltenen Zungen geredet, wie zwei spitze Zangen greifen die Zungen einander an. Unter der Wucht des zeichnerischen Entstehungsprozesses ist das Papier an mehreren Stellen ein- und auch ausgerissen.
Was sich inhaltlich (Profildarstellungen, gespaltene Zungen) und formal (Strichführung, Papierverluste) herausarbeiten ließ, wird von Peter Gilles dahingehend präzisiert, dass sich die Darstellung auf Erinnerungen an Streitereien der Eltern bezieht. Über die persönliche Erinnerung hinaus ist es dem Künstler gelungen, die eindringliche Darstellung einer vehementen Streitsituation zu gestalten. Die Zeichnung kann etwas von den existenziellen Ängsten eines Teilnehmers oder bloßen Zuschauers eines dramatischen Streits vermitteln – erst recht, wenn es sich bei diesem Zuschauer um ein (mitleidendes) Kind handelt. Die Formalisierung der Darstellung, die zunächst an ein abstraktes Zeichen und ein Vexierbild denken ließ, kann als Schutz angesichts der Dramatik des erlebten und gezeichneten Geschehens aufgefasst werden. Hartmut Kraft


Biografie Peter Gilles: Geboren 1953 in Köln. Studium an den Kölner Werkkunstschulen, die er nach eigenen Aussagen allerdings nie betreten hat. Seit 1978 Aktionen mit eigenem Blut. 1982 Friedrich-Vordemberge-Preis der Stadt Köln, 1984 Kunstpreis der Künstler auf der Kunstausstellung NRW in Düsseldorf. Lebt in Köln und Stresa (Italien).

Literatur
Peter Gilles: Stromboli – 68 Selbstportraits. Museum Schloss Morsbroich, Leverkusen 1994.
Peter Gilles: Theatrum anatomicum. Salon Verlag, Köln 1997.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema