VARIA: Preise

Verleihungen

Dtsch Arztebl 2002; 99(51-52): A-3489 / B-2941 / C-2741

EB

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Jost Langhorst Foto: privat
Jost Langhorst Foto: privat
Sigrid Elsenbruch Fotos: privat
Sigrid Elsenbruch Fotos: privat
DCCV-Stipendium „Komplementär-/Alternativmedizin“ – verliehen durch die Deutsche Morbus Crohn/Colitis ulcerosa Vereinigung e.V. (DCCV), Dotation: 10 000 Euro, an Dr. med. Jost Langhorst und Dr. phil. Sigrid Elsenbruch. Der Arzt, der an der Klinik Innere Medizin V, Naturheilkunde und Integrative Medizin der Kliniken Essen-Mitte arbeitet, und die wissenschaftliche Assistentin am Institut für Medizinische Psychologie des Universitätsklinikums Essen erhielten den Förderpreis der Selbsthilfevereinigung für ein Forschungsvorhaben mit dem Titel „Psychoneuroimmunologische Effekte der naturheilkundlichen Ordnungstherapie bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darm­er­krank­ungen“.
BMBF-Preis für Medizintechnik – verliehen im Rahmen des Innovationswettbewerbs „Medizintechnik“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Unter den elf Preisträgern ist ein Team Jenaer Wissenschaftler, das eine Herzklappenprothese entwickelt. Das BMBF fördert die Ausgezeichneten mit zwei Millionen Euro Preisgeld. Mit dem Geld sollen die Projekte marktreif gemacht werden und Deutschland seine weltweit bedeutende Stellung in der Medizintechnik ausbauen.
Außerdem wurden Aachener Forscher ausgezeichnet, die eine Methode entwickeln, mit der Operationen am schlagenden Herzen vereinfacht werden.
Zwei ausgezeichnete Projekte – aus Düsseldorf und Aachen – beschäftigen sich mit der Beatmung von Intensivpatienten.
Die Universitäten Kaiserslautern und Tübingen bilden ein Team, um Blutgruppen und weitere wichtige Eigenschaften des Blutes künftig schnell und vor Ort – beispielsweise schon im Krankenwagen oder beim Hausarzt – zuverlässig zu erkennen.
Dem Augenleiden der „aggressiven Makuladegeneration“, das insbesondere bei älteren Menschen auftritt und zur Erblindung führt, haben Forscher aus Lübeck und Jena den Kampf angesagt. Eine Marburger Arbeitsgruppe will Epilepsieanfälle mithilfe eines implantierten Frühwarnsystems schneller erkennen und über einen Impuls sofort stoppen. Eine implantierbare Kunstharnblase für Patienten entwickeln Wissenschaftler aus München und Lübeck.

Medizindidaktischer Hochschulpreis – verliehen durch die Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft e.V. am 18. September an der Universität Basel, für das Projekt „Campus Pädiatrie“, Universitäts-Kinderklinik Heidelberg (Haupteinreicherin: Dr. med. Sabine Köpf). EB
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema