ArchivDeutsches Ärzteblatt51-52/2002Mitteilungen: Änderung der Mutterschafts-Richtlinien

BEKANNTGABEN DER HERAUSGEBER: Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mitteilungen: Änderung der Mutterschafts-Richtlinien

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Derzeit existiert auf dem deutschen Markt kein Präparat zur postexpositionellen Prophylaxe der Rötelnembryopathie. Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (STIKO) hat ihre Empfehlungen dementsprechend geändert und die postexpositionelle Rötelnprophylaxe in der Schwangerschaft herausgenommen.
Die Mutterschafts-Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen werden durch Streichung des diesbezüglichen Passus entsprechend angepasst.
Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Zum Artikel

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote