ArchivDeutsches Ärzteblatt1-2/2003Autoreisezug: Schnell und bequem

VARIA: Reise / Sport / Freizeit

Autoreisezug: Schnell und bequem

Jachertz, Norbert

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: DB AutoZug
Foto: DB AutoZug
Mit dem Auto in den Urlaub – trotz günstiger Pauschalflugreisen ist das immer noch attraktiv, vor allem für Familien, vor allem mit viel Gepäck. Nicht jedermanns Sache ist es, tausend Kilometer Autobahn herunterzubrettern, Staus eingeschlossen.
Eine Alternative, vom Verfasser über die Jahre vielfach erprobt, ist der Autoreisezug, jetzt Autozug genannt. Man steigt nachmittags oder abends in den Zug, das Auto wurde zuvor auf den Transportwagen gefahren, isst zu Abend, schläft und erreicht am Morgen den Zielort. Für die Kinder ist die Zugfahrt ein kleines Abenteuer, die Eltern schonen ihre Nerven. Die Bahn AG hat für ihre Autozüge allzu lange recht betagte Waggons eingesetzt. Die werden inzwischen zügig ausgetauscht oder renoviert.
Der Autoreisezug kostet einiges. Bei einer Kosten-Nutzen-Rechnung schneidet aber diese schnelle und bequeme Transportmöglichkeit gut ab. Für den Autoreisezug-Anfänger sind die Preistabellen allerdings gewöhnungsbedürftig. Für die erste Übersicht reicht das Internet, für die vergleichende Planung ist der Katalog unumgänglich. Faustregel: Je mehr mitreisen, desto günstiger wird es. Das gilt sommers wie winters. Im Winter kommt noch hinzu, dass die Bahnfahrt mit dem Auto unvergleichlich sicher ist.
Der neue Winterkatalog, von „DB AutoZug“, der von November 2002 bis April 2003 gilt, weist Verbindungen von 15 deutschen Bahnhöfen zu 25 Zielen auf, in Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien. Darunter sind Nachtverbindungen, aber auch Tagesverbindungen, zum Bei-
spiel nach München. Weitere Informationen: DB-AutoZug- Servicetelefon unter 0 18 05/ 24 12 24 von 8 bis 22 Uhr täglich, bei Reisebüros und im Internet unter „www.dbauto zug.de“. NJ
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote