VARIA: Post scriptum

Trickserei und Murks

Dtsch Arztebl 2003; 100(1-2): [72]

Clade, Harald

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Zeichnung: Reinhold Löffler
Zeichnung: Reinhold Löffler
„Weil ich als Arzt keine Unterschrift für Gerhard Schröder geleistet habe, habe ich jetzt auch keine Schwierigkeiten damit.“
Dr. med. Georg Faust, CDU/CSU-MdB aus Goslar vor der 102. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes am 8. November 2002 in Berlin

„Dokumentationsmüll wird uns Krankenhausärzten abverlangt – gegen unser eigenes Wissen.“
Rudolf Henke, CDU-MdL, Internist aus Aachen, vor der 102. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes

„Die Zitrone ist ausgequetscht, und die Situation wird nicht besser, indem man mit der Dampfwalze noch einmal darüber fährt.“
Dr. med. Georg Faust, krankenhauspolitischer Sprecher der CDU/CSU Fraktion, vor der 102. Haupt­ver­samm­lung des Marburger Bundes

„Die Weichspülerei, die Nullrunde muss weg!“
Detlef Parr, gesundheitspolitischer Obmann der FDP im Deutschen Bundestag
„Ich erwarte, dass die Professoren wie Herr Rürup uns nicht länger mit ihrer Ejaculatio praecox beglücken. Ich habe die Schnauze voll davon, dass wir unseren Mitgliedern und Wählern täglich den Kopf hinhalten müssen für dieses Professoren-Geschwätz.“
Ludwig Stiegler, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion, Weiden/Oberpfalz, gegenüber der Berliner Tageszeitung „Tagesspiegel“

„Das Schlimmste in der Politik ist die Kontinuität des Irrtums.“
Horst Seehofer, CSU Ingolstadt, sozial- und gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, vor dem 25. Deutschen Krankenhaustag am 21. November 2002 in Düsseldorf

„Ich gehöre zum Verein für klare Aussprache.“
Horst Seehofer vor dem 25. Deutschen Krankenhaustag



„Was Riester gemacht hat, ist doch nur Murks, Willkür und Trickserei.“
Horst Seehofer, CSU-MdB aus Ingolstadt
Gesammelt von HC
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema