BRIEFE

Gutachter: Ratlosigkeit

PP 2, Ausgabe Januar 2003, Seite 30

Faure, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Da habe ich Selbsterfahrung und Eigentherapie betrieben, mich tief mit mir und den Menschen auseinandergesetzt, verschiedene Therapierichtungen erlernt, mich zu einem erwachsenen Mann und kompetenten Therapeuten entwickelt. Ich bin froh darüber, meine Ängste vor der Autorität weitestgehend abgebaut zu haben und das Gerede vom Sachzwang und dem ausschließlich „administrativen Vorgang“ als das zu erkennen, was es ist, nämlich Verschleierung von Absichten. Diese Entwicklung befähigt mich, von einem demokratischen Grundrecht Gebrauch zu machen: mich nicht einverstanden zeigen mit Gutachtern, deren Qualifikation ich nicht kenne, deren Motive ich nicht kenne, die mir ohne Möglichkeit der Mitwirkung aufgezwungen wurden. Herr Prof. Dr. Rudolf diffamiert mich und all die, die dieser Auffassung nahe stehen, als pubertäre Jugendliche bzw. narzisstisch Gestörte. Selbst so einer wie er, dem Einfühlung in von seinen abweichende Standpunkte fremd ist, merkt dann doch noch was: Der Briefschreiber, auf den er sich bezog, meint es ernst. Wenigstens etwas.
Dipl.-Psych. Helmut Faure,
Schumannstraße 76, 40237 Düsseldorf
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige