ArchivDeutsches Ärzteblatt42/1996Rezeptor für Amyloid-beta Peptid entdeckt

MEDIZIN: Referiert

Rezeptor für Amyloid-beta Peptid entdeckt

ME

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die Pathogenese der Alzheimerschen Krankheit ist nicht geklärt. Es wurden mittlerweile jedoch einige Proteine identifiziert, die bei dieser Krankheit eine Schlüsselrolle zu spielen scheinen. So wird durch spezifische proteolytische Spaltung des amyloid-precursor-Proteins (APP) das Amyloid-beta Peptid (Ab) in den Extrazellularraum abgegeben. Bei der Alzheimerschen Krankheit aggregiert dieses Peptid und bildet extrazelluläre Plaques, die für den neuropathologischen Befund charakteristisch sind. Jetzt ist es gelungen, einen Rezeptor für Ab zu identifizieren und somit eine physiologische Rolle des Peptides zu beschreiben. Es handelt sich hierbei um RAGE (receptor for advanced glycation end products), welcher in Zellkulturen durch Bindung von Ab oxidativen Streß und Zytotoxizität auslösen kann (3). RAGE, der auch auf der Oberfläche von Neuronen vorkommt, weist in den von Degeneration betroffenen Hirngebieten eine erhöhte Expression auf, was die mögliche Bedeutung dieses Rezeptors für die Pathogenese unterstreicht.
Ein anderer Zielort für Ab ist der class-A-scavanger-Rezeptor (SR), der auf Mikroglia lokalisiert ist und unter anderem Endozytose und Degradierung verschiedener zellulärer Komponenten vermittelt und so in die neuronalen Abbauprozesse eingreifen kann (1). Eine weitere Arbeit, die die Schlüsselrolle von Aß bei der Pathogenese unterstützt, basiert auf epidemiologischen Daten. So wurde festgestellt, daß die Plasmakonzentration von Ab bei Genträgern, die Mutationen in den Proteinen APP, Presenilin 1 oder 2 haben und somit eine Prädisposition für ein frühes Auftreten der Demenz besitzen, signifikant erhöht ist (2). Da die Mutationen auf verschiedenen Proteinen zu finden sind, aber alle die gleiche Wirkung, nämlich die verstärkte Sekretion von Ab, hervorrufen, unterstreicht dies die Bedeutung dieses Peptides für die Pathogenese. Mit der Identifizierung der beiden Rezeptoren ist ein potentieller Zielort für die pharmakologische Therapie identifiziert worden. me


1. Khoury, J E, Hickman, S E, Thomas, C A, Cao L, Silverstein, S C, Loike, J D: Scavenger receptor-mediated adhesion of microglia to b-amyloid fibrils. Nature 1996; 382: 716-71
2. Scheuner, D, Eckman, C, Jensen, M et al.: Secreted amyloid b-protein similar to that in the senile plaques of Alzheimer´s disease is increased in vivo by the presenilin 1 and 2 and APP mutations linked to familial Alzheimer´s disease. Nature Medicine; 1996; 2: 864-870
3. Yan, S D, Chen, X, Fu, J et al.: RAGE and amyloid-b peptide neurotoxicity in Alzheimer´s disease. Nature 1996; 382: 685-690

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote