ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2003Radiologen: Unlautere Methoden

BRIEFE

Radiologen: Unlautere Methoden

Dtsch Arztebl 2003; 100(3): A-112 / B-103 / C-101

Altland, Helmut

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Es ist erschreckend, wie Prof. Dr. med. Karl Lauterbach, Mitautor der Studie „Qualitätskontrolle der ambulanten bildgebenden Diagnostik“, eine ganze Fachgruppe seiner „Kollegen“ diffamiert. Laut DÄ hat er bei der Vorstellung behauptet, im Bereich der niedergelassenen Radiologie bestehe aufgrund von Qualitätsmängeln ein Einsparvolumen von rund 317 Millionen Euro.
- Diese Aussage ist nicht in der Studie enthalten und lässt sich auch nicht aus ihr herleiten. So heißt es unter anderem, dass teilgebietsradiologische Röntgenuntersuchungen und Sonographien (in erheblichem Umfang nicht durch Überweisung veranlasst) schlechter abgeschnitten haben als radiologische.
Sollte das DÄ Herrn Lauterbach falsch zitiert haben, wäre umgehend eine Richtigstellung erforderlich gewesen. Dies gehört zum Kodex jedes seriösen Wissenschaftlers.
Es ist also – bei der allgemein bekannten politischen Intention von Herrn Lauterbach – nur eine Schlussfolgerung möglich: Es war wieder einmal ein gezielter Schlag, um die ambulante fachärztliche Versorgung zu schwächen. Wobei er als Politikberater sicher nur zu genau weiß, was von seiner verbalen „Botschaft“ hängen bleibt: Zahlen, die kaum hinterfragt werden. Dieses rhetorische Mittel bewusst einzusetzen ist unredlich.
Verschwiegen wurde, dass viele mit hoher Qualität arbeitende radiologische Praxen sich auch auf Empfehlung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nicht an der Studie beteiligt haben. Der Grund: Es war bekannt, dass Herr Lauterbach Mitautor ist! Nur deshalb müssen jetzt sogar die Ergebnisse einer – an sich sehr zu begrüßenden – Studie kritisch hinterfragt werden. Sie gibt eben kein repräsentatives Bild über die Radiologie in Nordrhein-Westfalen wieder. Dies wird vom Berufsverband der Deutschen Radiologen (BDR) umso mehr bedauert, da Qualitätsbestrebungen zu den berufspolitischen Aufgaben oberster Priorität gehören.
Dr. med. Helmut Altland, Berufsverband Deutscher Radiologen, Wilhelmstraße 60, 63721 Siegburg
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema