ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2003Chefarzt – Änderung: Haftung der nachgeordneten Ärzte

BRIEFE

Chefarzt – Änderung: Haftung der nachgeordneten Ärzte

Dtsch Arztebl 2003; 100(3): A-113 / B-104 / C-102

Maurer, Hans-Joachim

Zur Haftungssituation:
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS In einer Reihe von Heften haben sich junge, vielleicht auch ältere nachgeordnete Ärzte beklagt, dass der Chefarzt nach wie vor bestimmen kann oder bestimmt, was zu geschehen hat. Ich kann diese Kollegen zwar verstehen, ihnen aber nicht zustimmen.
Warum? Der Chefarzt bzw. Klinikchef ist für die Auswahl der nachgeordneten Ärzte dem Krankenhaus-Klinikträger verantwortlich und haftet darüber hinaus für ihre Fehler, sofern dem Betreffenden keine große (!) Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann. Bei GKV-Patienten haftet zwar zunächst der Krankenhaus- bzw. Klinikträger, der aber zunächst auf den Chefarzt/Klinikdirektor zurückgreift als Verantwortlichen. Bei ärztlichen Handlungen an Privatpatienten haftet der Chefarzt/Klinikchef persönlich ohne Zwischenschaltung des Trägers! Wenn also die nachgeordneten Ärzte mehr Eigenverantwortung übernehmen wollen, müssten die Dienstverträge der Chefärzte/Klinikdirektoren geändert werden, und die nachgeordneten Ärzte müssten eigene Haftpflichtversicherungen abschließen, deren Prämienhöhe sich je nach Fach bewegt. Solange dies nicht geschehen sein wird, sind alle noch so verständlichen Forderungen und Vorschläge sinnlos!
Prof. Dr. Hans-Joachim Maurer, Obere Flurstraße 11, 88131 Bodolz
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema