ArchivDeutsches Ärzteblatt3/2003Rückruf des Grippeimpfstoffs Influsplit

VARIA: Wirtschaft - Aus Unternehmen

Rückruf des Grippeimpfstoffs Influsplit

Dtsch Arztebl 2003; 100(3): A-139

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS GlaxoSmithKline (GSK) ruft alle Chargen des Grippeimpfstoffs Influsplit SSW® 2002/2003 zurück. Hintergrund für diese Entscheidung sind drei Verdachtsfälle einer zeitnah nach der Impfung aufgetretenen Infektion, bei denen eine bakterielle Verunreinigung des Impfstoffs nicht ausgeschlossen werden konnte. GSK geht davon aus, dass es sich um Einzelfälle handelt, da interne und externe Experten bei der Überprüfung der Herstellungsprozesse keine Hinweise auf Fehler in der Produktion gefunden haben. Vorsorglich hat sich GSK entschlossen, Influsplit SSW 2002/2003 zurückzurufen.
Der Impfstoff sollte unfrei und ungekühlt, möglichst in der Originalverpackung, an folgende Adresse zurückgeschickt werden: Pharmalogistik GmbH, Retourenabteilung, Siemensstraße 1, 59199 Bönen. Impfstoffe, die sich in Arztpraxen befinden, können über die Apotheken zurückgeschickt werden. Weitere Fragen beantwortet das GSK-Serviceteam unter Telefon 08 00/1 22 33 55.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema