ArchivDeutsches Ärzteblatt42/1996Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Knochenmarktransplantation bei Plasmozytom

MEDIZIN: Referiert

Hochdosis-Chemotherapie mit autologer Knochenmarktransplantation bei Plasmozytom

acc

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS Die durchschnittliche Überlebensrate von Patienten mit einem Plasmozytom beträgt bei konventioneller Chemotherapie bis zu drei Jahren. Da erste Ergebnisse mit einer Hochdosis-Chemotherapie erfolgversprechend waren, wurde in einer prospektiven randomisierten französischen Multizenterstudie bei 200 Patienten unter 65 Jahren mit bislang unbehandeltem Plasmozytom eine konventionelle Chemotherapie mit einer Hochdosischemotherapie und autologer Knochenmarktransplantation verglichen.
Die Ansprechrate (komplett und partiell) betrug in der Hochdosisgruppe 81 Prozent, in der konventionell behandelten Gruppe 57 Prozent. Die krankheitsfreie Fünf-Jahres-Überlebenswahrscheinlichkeit betrug 28 Prozent in der Hochdosisgruppe gegenüber 10 Prozent in der konventionell behandelten Gruppe. Die Fünf-Jahres-Gesamtüberlebensrate war mit 52 Prozent versus 12 Prozent ebenfalls signifikant unterschiedlich. Die therapiebedingte Mortalitätsrate war in beiden Gruppen gleich.
Die Leiter der Studie kommen zu der Schlußfolgerung, daß die Hochdosis-Chemotherapie, kombiniert mit einer autologen Knochenmarktransplantation, die Ansprechrate, die krankheitsfreie sowie die GesamtÜberlebensrate bei Patienten mit einem Plasmozytom verbessert. acc


Attal M et al: A prospective, randomized trial of autologous bone marrow transplantation and chemotherapy in multiple myeloma. N Engl J Med 1996; 335: 91–97
Dr. Attal, Service d´Hématologie, Hˆopital Purpan, Place du Docteur Baylac, 31059 Toulouse, Frankreich

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.

Fachgebiet

Der klinische Schnappschuss

Alle Leserbriefe zum Thema

Stellenangebote