ArchivDeutsches Ärzteblatt4/2003Neujahrsempfang der Ärzte

AKTUELL

Neujahrsempfang der Ärzte

Dtsch Arztebl 2003; 100(4): A-152 / B-140 / C-136

Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...
LNSLNS
Foto: Burkhard Lange
Foto: Burkhard Lange
„Man nehme: Äußerst günstig“ – unter diesem Motto steht derzeit eine Verkaufsaktion von Haushaltswaren im Erdgeschoss des Berliner KadeWe. Der Slogan störte die rund 700 Gäste vermutlich nicht, die am 16. Januar von dort hinauf in den Wintergarten zum Neujahrsempfang der Ärzteschaft fuhren – äußerst günstig wollen viele es derzeit ja auch im Gesundheitswesen haben. Prof. Dr. med. Jörg-Dietrich Hoppe (Foto: 4. v. l.), Präsident der Bundes­ärzte­kammer, äußerte seine Sorge, dass Patienten und Behandlungen im Zuge der anstehenden Gesundheitsreform zu sehr schematisiert werden: „Wir möchten Kranke behandeln und keine Krankheiten registrieren.“ Dr. med. Manfred Richter-Reichhelm (3. v. l.), Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und der Berliner KV, wünschte allen im Gesundheitswesen Tätigen Erfolg „und eine Reform, die diesen Namen verdient“. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­terin Ulla Schmidt (SPD) fehlte, ebenso wie ihre Staatssekretäre, offenbar aus Verärgerung über kritische Äußerungen einzelner ärztlicher Standesvertreter. Gekommen waren prominente Gesundheitspolitiker aus FDP und Union, darunter der ehemalige Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Horst Seehofer. Die SPD-Bundestagsfraktion war ebenfalls vertreten, unter anderem durch die stellvertretende Vorsitzende Gudrun Schaich-Walch (2. v. l.). Die Gesundheitspolitikerin war der Einladung gefolgt – wohl wissend, dass auch bei einem Neujahrsempfang eine Diskussion um die Gesundheitsreform weitergeht, „die nicht nur erfreuliche Komponenten hat“, wie sie anmerkte.
Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Zum Artikel

Anzeige

Alle Leserbriefe zum Thema